© Getty Images/iStockphoto/fizkes

Digital Life
11/09/2019

Verstörend: Menschen bekommen SMS von Verstorbenen und Ex-Partnern

In den USA haben zahlreiche Menschen verstörende SMS erhalten. Ein Drittanbieter soll Schuld daran sein.

"Ich habe gerade eine SMS von meiner besten Freundin erhalten. Einziges Problem: Sie ist seit Februar tot", schreibt Twitter-Nutzerin KaribHoe. In den USA haben am vergangenen Donnerstag zahlreiche Menschen SMS von Ex-Freunden oder verstorbenen Lieben, aber auch von Freunden, Eltern und Mitarbeitern erhalten, die beteuern, dass sie die Nachricht nicht geschickt haben. Damit hört die Verwirrung aber nicht auf: Die Nachrichten waren mit 14. Februar 2019 datiert. 

 

Server ausgefallen

Laut Mashable ist ein Drittanbieter Schuld an dieser verwirrenden Panne: Syniverse. Der recht unbekannte Anbieter meint, das bisher größte private Netzwerk entwickelt zu haben, das mit dem mobilen Ökosystem verbunden ist. Laut dem Unternehmen wurden die Nachrichten ursprünglich am Valentinstag verschickt, blieben jedoch in eine Art „Warteschleife“ stecken, als ein Server ausgefallen war. Am Donnerstag wurde dieser reaktiviert und die Nachrichten verschickt. 

Automatisch gelöscht

„Wenn eine Nachricht unzustellbar bleibt, wird sie nach einer bestimmten Zeitspanne von Syniverse automatisch gelöscht“, sagt der Anbieter in einer Aussendung. Die Metadaten einer Nachricht, also der Empfänger, das Datum und ähnliche Informationen, normalerweise für 45 Tage gespeichert. In diesem Fall wurden die Nachrichten allerdings nicht entfernt, was für große Verwirrung gesorgt hat.