© Gravity Industries

Digital Life

Video: Mit dem Jetpack zur Insel, um einen Brief zuzustellen

Der Versuch, Raketenpost auf die Isle of Wight zu befördern, ist schon einmal gescheitert. Eine vom deutschen Ingenieur Gerhard Zucker im Jahr 1934 abgeschossene Postrakete verfehlte ihr Ziel. Der britische Erfinder Richard Browning hatte am Montag Erfolg. Er überquerte mit einem Jetpack die offene See und stellte die Post erfolgreich zu, berichtet die BBC.

So weit sei er noch nie geflogen, sagte Browning, dessen Firma Gravity Industries das Ein-Mann-Fluggerät entwickelte. 1,3 Kilometer legte er mit dem Raketenantrieb von Lymington am britischen Festland bis zum Fort Albert in Freshwater auf der Isle of Wight im Ärmelkanal zurück. Bevor er auf der Befestigungsanlage aufsetze, war er 75 Sekunden in der Luft.

Ein wesentlich weiterer Flug, ebenfalls über den Ärmelkanal, gelang Anfang August dem Franzosen Franky Zapata. Nachdem der erste Versuch kurz davor gescheitert war, überquerte er mit seinem Flyboard den Kanal und legte vom französischen Küstenort Sangatte bis zum britischen St. Margaret’s Bay rund 35 Kilometer zurück.

Die Fluggeräte der beiden Raketenmänner unterscheiden sich allerdings stark. Bei Brownings Jetpack sind die Düsen direkt an einem Spezialanzug befestigt. Zapata geht mit einem mit fünf Triebwerken versehenen Flyboard in die Luft, das mit einem Treibstoffrucksack verbunden ist.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!