Digital Life 10.02.2018

Vor allem Porno-Seiten spannen Nutzer zum Krypto-Mining ein

© Bild: Reuters, Dado Ruvic

Laut einer aktuellen Studie enthalten mehr als 240 der beliebtesten Websites Code, der die Rechner ihre Besucher zum „Schürfen“ von Kryptowährungen nutzt.

Die chinesische Sicherheitsfirma 360 Netlab hat die 100.000 beliebtesten Websites untersucht und auf 0,24 Prozent oder 241 von ihnen Code gefunden, der die Rechner von Nutzern zum Mining von Kryptowährungen nutzt. Knapp die Hälfte oder 49 Prozent davon sind im Erwachsenenunterhaltungsbereich angesiedelt, berichtet Motherboard.

Die Ergebnisse der Untersuchung hat die Firma vergangene Woche veröffentlicht . Eine Liste mit betroffenen Seiten wurde auch auf Twitter gepostet: 

Als zweitgrößte Gruppe werden betrügerische Seiten (acht Prozent) genannt. Daneben versuchen viele Streaming- und Torrent-Angebote , die sich meist nicht an das Urheberrecht halten, ihre Angebote mit Krypto-Mining zu monetarisieren. Der Anteil der Film- und TV-Seiten wird von der Sicherheitsfirma mit sechs Prozent beziffert.  Dazu zählt etwa auch The Pirate Bay.

Das Mining von Kryptowährungen über Browser, von dem Nutzer meist nichts mitbekommen, dürfte nach Meinung von Sicherheitsexperten steigen. Sicherheitsforscher warnen bereits seit längerem auch vor der Zunahme entsprechender Malware. Immer häufiger werden damit auch Cloud-Anbieter attackiert.

( futurezone ) Erstellt am 10.02.2018