Nervige Werbeanrufe machen wieder die Runde

© Getty Images/iStockphoto / AntonioGuillem/iStockphoto

Digital Life
04/26/2019

Vorsicht vor Werbeanrufen mit +44-Vorwahl

Aktuell gibt es eine neue Welle von lästigen Ping-Anrufen mit britischer Vorwahl, warnt die RTR.

Die sogenannten Ping-Anrufe machen wieder die Runde. Dabei wird entweder versucht ein Rückruf zu provozieren, der dann etwa zu einer kostenpflichtigen Rufnummer umgeleitet wird. Oder es wird schlicht versucht etwas zu verkaufen.

Das ist auch aktuell wieder der Fall, warnt die RTR. Auf der RTR-Website rufnummernmissbrauch.at sind im April bereits über 50 Meldungen über lästige Werbeanrufe mit der Vorwahl +44 eingegangen. Das ist die Vorwahl für Großbritannien.

Bisher wurden zwei Maschen gemeldet. Bei der Ersten soll der Angerufene zurückrufen. Bei der Zweiten versucht der Anrufer einem zum Kauf von Kryptowährungen zu überreden. Wenn man keinen Anruf aus Großbritannien erwartet, sollte man am besten gar nicht abheben, wenn eine Nummer mit +44-Vorwahl am Display erscheint. Einzelne Nummern können meist in der Kontakte-App des Smartphones blockiert werden.

Die RTR bittet solche Anrufe bei rufnummernmissbrauch.at zu melden. Dadurch hilft man andere User vor Telefonbetrügern zu warnen und Wellen mit Ping-Anrufen zu erkennen. Hier sieht man die aktuell verdächtigen Rufnummernbereiche.