Digital Life
09.08.2018

Warum Google Maps im Ernstfall die falsche Notaufnahme empfiehlt

Wer in Google Maps nach der nächsten Notaufnahme sucht, wird unter Umständen eine bezahlte Anzeige als ersten Eintrag sehen.

Google spielt in den USA auch in seinem Kartendienst Maps Werbung aus, wie bgr berichtet. Firmen können dafür bezahlen, bei Suchen nach bestimmten Einrichtungen oder Angeboten in der Nähe als erster Eintrag gelistet werden. Auf Reddit kursiert derzeit ein Beispiel, das zeigt, dass das unter Umständen problematisch sein kann. Ein Nutzer hat nach " Notaufnahmen in meiner Nähe" gesucht und erhielt daraufhin eine Liste mit Krankenhäusern.

Der erstgereihte Eintrag war aber nicht etwa die naheliegendste Notaufnahme, sondern eine bezahlte Anzeige. Laut dem Urheber des Beitrags war das oberste Suchergebnis deutlich weiter weg als die günstigste, zweitgereihte Option. Die Zeitdifferenz um die Notaufnahmen zu erreichen liege bei etwa 15 Minuten, schreibt er. Zwar ist die Werbeeinschaltung mit einem grünen Symbol gekennzeichnet, in der Eile eines Notfalls könne das aber schnell übersehen werden.