Digital Life
19.02.2016

Wieder Cyberangriff auf Krankenhaus in Deutschland

Ein weiteres Krankenhaus in Deutschland hat eine Cyberattacke festgestellt. Auswirkungen auf den Klinikbetrieb gab es aber nicht.

In einer E-Mail ist nach Angaben der Leitung des St. Franziskus-Hospitals Winterberg in Nordrhein-Westfahlen am Donnerstagmittag eine Auffälligkeit festgestellt worden. „Da wir bei dem Thema momentan hoch sensibilisiert sind, haben wir gezielt Systeme in der Verwaltung heruntergefahren und Außenverbindungen gekappt“, sagte Geschäftsführer Christian Jostes am Freitag nach Medienberichten.

Strafanzeige

Bereits nach drei Stunden habe die IT-Abteilung des Krankenhauses das Problem behoben. Die medizinische Versorgung sei zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt gewesen. Die Situation sei auch nicht mit der Lage im Neusser Lukaskrankenhaus vergleichbar. Ob es die gleiche oder eine ähnliche Schadsoftware gewesen sei, könne man noch nicht sagen. Jostes geht aber davon aus. Das St. Franziskus-Hospital habe seinen Virenschutz ausgebaut. Außerdem informierte das Krankenhaus nach eigenen Angaben das Landeskriminalamt und stellte Strafanzeige.

Zwei Vorfälle in der vergangenen Woche

Das Neusser Lukaskrankenhaus war vergangene Woche von einer Cyber-Attacke betroffen gewesen. Um ein Ausbreiten der Schadsoftware zu verhindern, wurde das gesamte IT-System des Neusser Krankenhauses heruntergefahren. Zudem verschoben Ärzte planbare besonders große Operationstermine. Erst Tage später konnte damit begonnen werden, die IT-Anlage schrittweise wieder in Betrieb zu nehmen. Auch das Klinikum Arnsberg hatte vor wenigen Tagen einen Cyber-Angriff festgestellt.