© Jürg Christandl

Digital Life
10/01/2012

Wiener Volksschulen kämpfen um Technik-Preis

Je eine Schülerin und ein Schüler der 3. Klasse können ihre Volksschule im April 2013 beim Leonardino-Contest vertreten. Im Technischen Museum werden Versuchsstationen, ein Wissensquiz und Experimente stattfinden. Mit der Veranstaltung soll die Begeisterung für technische Berufe geweckt werden.

Zum dritten Mal wird im April 2013 der "Leonardino-Contest" stattfinden, ein Technik-Preis, bei dem Schülerteams der Wiener Volksschulen gegeneinander antreten. Im Technischen Museum Wien wird sich diesmal alles um die Themen Luft und Luftdruck drehen. Alle 260 Volksschulen Wiens erhielten bis März kostenlose Experimentierboxen als Anreiz zur Teilnahme. Je ein Mädchen und ein Bub der 3. Klasse durchlaufen beim Contest verschiedene Rallye-Stationen. Wer dort als Team genug Punkte für seine Schule sammelt, darf bei einem Wissensquiz teilnehmen. Die Finalteilnehmer haben ein kniffliges Experiment zu lösen.

Initiiert wurde der Wettbewerb mit den zwei Leitfiguren Leonardino und Galilea im Jahr 2007 durch die Wirtschaftskammer Wien, die Industriellenvereinigung und den Robotik- und Anlagenbauspezialisten Festo. Seitdem findet er alle zwei Jahre statt. Der KURIER ist Medienpartner. Außerdem mit an Bord ist der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie, der Stadtschulrat sowie das Technische Museum.

Workshops für Lehrer

Die Wiener Wirtschaftskammer-Präsidentin Brigitte Jank betonte bei der Auftaktveranstaltung für den Leonardino-Contest 2013 die Wichtigkeit, technischen Berufen in Österreich mehr Aufmerksamkeit zu schenken. "Bis jetzt haben wir uns hervorragend geschlagen, der Wettbewerb soll seinen Teil zur Zukunftssicherung beitragen", so Jank. Geleitet wird die Veranstaltung von ORF-Kinderprogramm-Moderator Robert Steiner. Im Endeffekt tragen jedoch die beteiligten Volksschullehrer maßgeblich zum Erfolg bei. Festo-Sprecherin Katharina Sigl ist überzeugt: "Erst die Lehrerinnen und Lehrer erwecken Leonardino und Galilea zum Leben."

Um die Lehrer auf die Thematik und den Contest vorzubereiten, werden in den nächsten Wochen spezielle Workshops angeboten. Interessierte Pädagogen erhalten auch Tipps, wie sie Vorausscheidungen an ihrer Schule gestalten können, schließlich gilt es, nur zwei junge Vertreter auszusuchen, die für ihre Klasse um Preise kämpfen. Zu gewinnen gibt es spezielle Führungen und Workshops in Wiener Museen. Der Hauptpreis ist eine "schaurig schöne Forschernacht" im Technischen Museum. Weitere Informationen sowie Anmeldebedingungen gibt es auf der Webseite des Leonardino-Contest.

Mehr zum Thema

  • Positive Bilanz für IT-Ferialjob-Aktion
  • PC als Sprachschule für Kindergartenkinder
  • Estland: Programmieren ab der Volksschule