© Blizzard

Blizzard

BlizzCon: Ein Österreicher in der ersten Reihe

Die Bewohner der kalifornischen Stadt Anaheim wurden am Freitagmorgen Zeugen einer kleinen Völkerwanderung. Mehr als 20.000 Menschen pilgern in den frühen Morgenstunden in Richtung Anaheim Convention Center.

Derartige Massen sind kein ungewohnter Anblick für Anaheim, im Convention Center finden jedes Jahr die YouTube-Konferenz VidCon sowie Lucasfilms Star Wars Celebration statt. Doch dieses Wochenende ist anders: Statt YouTube-Promis und Sturmtruppen sind jetzt Orks, Blutelfen und Terraner unterwegs. Es istBlizzCon.

Mehr Spaß beim Warten

Die Hausmesse des Videospiel-Entwicklers Blizzard, der dank Titeln wie „World of WarCraft“ und „StarCraft“ Millionen Fans zählt, findet jedes Jahr in der Nachbarstadt von Los Angeles statt. Hier treffen sich eingeschworene Blizzard-Fans seit 2005, die meisten haben bereits zwei oder mehr BlizzCons hinter sich. So auch der Österreicher Christian Vollnhofer. Der 29-jährige Post-Angestellte besucht die BlizzCon bereits zum fünften Mal. Doch er will nicht nur einer von vielen sein. Er will der Erste sein, der die Messe betritt.

„Vielleicht liegt es daran, dass ich Briefträger bin, da muss man ein bisschen verrückt sein“. erklärt er gegenüber der futurezone. Vollnhofer hat sich nach seiner ersten BlizzCon der Gruppe „BlizzCon First Liners“ angeschlossen. Diese eingeschworene Truppe versucht jedes Jahr als Erste die Schwelle zur BlizzCon zu überschreiten. Dazu müssen Sie meist 24 Stunden vor dem Eingang ausharren. Für manche mag das anstrengend klingen, für die „BlizzCon First Liners“ ist es Teil der Erfahrung. „Das Warten macht eigentlich fast mehr Spaß als die Messe selbst.“

Festivalstimmung

Bereits am frühen Abend herrscht Festivalstimmung bei den „First Liners“. 15 Männer, der Großteil davon in ihren Zwanzigern, hockt auf Campingstühlen versammelt um eine große Auswahl an Knabberzeug, Energy-Drinks und Shishas. Es herrscht ein reges Kommen und Gehen.

Immer wieder schauen Freunde, Bekannte oder auch Fremde vorbei, um den „First Liners“ Mut zu machen. Eine Person sticht aus der bunten Truppe besonders hervor. „McDuffs“, ein Entwickler aus Reno, der gerade für Christian eine Unterhose aus Klebeband bastelt.
Sein Aussehen ist unverkennbar: Ein dichter, schwarzer Bart, der ihm bis zur Brust reicht, ein großer Zylinder sowie eine beeindruckende Rüstung aus Klebeband. Der charmante US-Amerikaner versteht es, Stimmung zu machen. Er war es auch, der Christian zur Gruppe gebracht hat. „Als ich dazugestoßen bin, waren es vielleicht fünf Personen, mittlerweile sind wir knapp 30.“ Die Mitglieder sind in aller Welt verstreut, als exklusiver Club versteht man sich jedoch nicht. Wer mitmachen will, kann sich einen Campingstuhl schnappen und gemeinsam mit den anderen vor den Toren des Konferenzzentrums ausharren.

Gefährlicher Schlaf

McDuff erweist sich als wahrer Künstler mit dem Klebeband. Fast jeder „First Liner“ ist mit einem Kleidungsstück aus Klebeband ausgestattet, sei es BH, Unterhose oder Zylinder. Um einem verstorbenen Mitglied zu gedenken, bastelte er zudem vor zwei Jahren ein eindrucksvolles Banner. Doch mit dem Klebeband wird auch allerhand Schabernack getrieben. „Wer einschläft, hat bereits verloren“, meint Vollnhofer. Ein anderer „First Liner“, der beim Warten einschlief, wachte auf dem Boden festgeklebt und mit Pferdemaske wieder auf.

Wach bleiben zahlt sich jedoch aus. Die BlizzCon ist jener Ort, an dem Blizzard-Fans ihren Idolen, den Entwicklern ihrer Lieblingsspiele, begegnen können. So stattete bereits WarCraft- und StarCraft-Schöpfer Chris Metzen der Gruppe einen Besuch ab. Auch Blizzard-CEO Mike Morhain lud einige Mitglieder der Gruppe bereits persönlich zu exklusiven Blizzard-Partys ein. Derartige Erlebnisse sind jedoch nicht der Grund, wieso sich die Gruppe Jahr für Jahr vor dem Konferenzzentrum versammelt. „Wenn wir Glück haben, kommen wir 30 Minuten früher rein, das war es aber auch.“
Das gelang den „First Linern“ auch dieses Jahr wieder. Sie kamen vor allen anderen in die Halle, doch der hart erkämpfte Ruhm war nach wenigen Minuten auch wieder verflogen. Dieser Umstand stört die gut befreundete Truppe wenig. Viel wichtiger sei es, Spaß mit Freunden zu haben. Die Vorfreude auf das Event ist jedes Jahr groß, insbesondere da sich die Gruppe ansonsten nur online austauscht. Der Flug für die nächste BlizzCon wird bald gebucht - und auch 2016 will man wieder Erster sein.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Michael Leitner

derfleck mehr lesen Michael Leitner

Kommentare