Games
13.04.2018

Langjähriger Donkey-Kong-Rekordhalter hat betrogen

Die Highscores des legendären Arcade-Spielers Billy Mitchell werden nach einer Untersuchung gelöscht.

Die US-amerikanische Organisation Twin Galaxies, die für die Verwaltung von Videospielrekorden zuständig ist, hat eine Legende seines Metiers gestürzt. Billy Mitchell, der in den 1980er- und 1990er-Jahren Rekorde in mehreren Arcade-Klassikern aufgestellt hat, soll laut einer Untersuchung betrogen haben. Mehrere Bestleistungen von Mitchell werden ihm deshalb nun aberkannt. Einer dieser Rekorde ist jener, den Mitchell im Spiel "Donkey Kong" von 1981 aufgestellt hat.

Duell

Der Rekord sorgte für große Aufregung, weil sich Mitchell damals in intensivem Wettstreit mit seinem Konkurrenten Steve Wiebe befand. Letzterer hat Mitchell zu einem direkten Duell herausgefordert, was Mitchell abgelehnt hat. Seinen Rekord bei "Donkey Kong" dokumentierte Mitchell stattdessen per Video. Die VHS-Aufnahme wurde nun von Twin Galaxies untersucht, weil ein Spieler einen Hinweis auf Betrug gefunden hatte. Die Organisation hat diesen Verdacht bestätigt.

Verbannung

Twin Galaxies hat nachgewiesen, dass es technisch unmöglich sei, dass bestimmte Übergangsbilder in dem Spiel auftauchen, die man auf dem Video von Mitchells "Donkey Kong"-Rekord sieht. Wie Mashable berichtet, steht Mitchell im Verdacht, einen Emulator verwendet zu haben, der dem Spieler bestimmte Vorteile verschaffte, um seinen Rekord von 1.047.200 Punkten aufzustellen. Mitchell wird neben der Aberkennung seiner Highscores nun auch mit einem lebenslangen Bann in den Bestenlisten von Videospielen belegt.

Der Wettstreit zwischen Mitchell und Wiebe in den frühen 80ern wurde u.a. in der Dokumentation "The King of Kong" von 2007 geschildert.