Games
04/06/2016

Millionenverlust: Rovio hofft auf Angry Birds Kinofilm

Nach einem Verlust von 13 Millionen Euro im Jahr 2015 hofft Angry-Birds-Macher Rovio, dass der im Mai 2016 startende Kinofilm das Unternehmen wieder in schwarze Zahlen führt.

Für 2015 meldete der Software-Entwickler Rovio am Mittwoch einen bereinigten operativen Verlust von 13 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die finnische Firma nach einem Einbruch von 75 Prozent operativ noch zehn Millionen Euro verdient. Der Umsatz sank von 158 auf 142 Millionen Euro. Im Sommer wurde der Abbau von einem Drittel der Arbeitsplätze angekündigt. Dank der höheren Effizienz sei das erste Quartal nun bereits mit schwarzen Zahlen abgeschlossen worden, betonte Rovio-Chefin Kati Levoranta.

Angry Birds im Sinkflug

Rovio hatte im vergangenen Jahr zu spüren bekommen, dass das Interesse an den einst extrem populären Angry Birds-Apps nachlässt und es nicht gelang, einen neuen Spielehit in ähnlicher Größenordnung zu landen. Der bereits 2012 angekündigte Animationsfilm mit den Angry Birds-Figuren kommt Mitte Mai in die Kinos. Rovio hofft unter anderem, dass der Streifen den Verkauf von Fanartikeln wieder ankurbeln wird.