Games 19.07.2016

Pokemon Go: Betrug mit Gewinnspielen und Fake-Apps

© Bild: Screenshot/Facebook

Immer mehr Betrüger versuchen aus dem Hype um Pokémon Go Kapital zu schlagen. So locken Facebook-Seiten mit gefälschten Gewinnspielen, bei denen Pokémon gewonnen werden können.

Der Hype um Pokémon Go ist groß und so ist es wenig verwunderlich, dass sich das auch Betrüger zunutze machen wollen. So berichtet Mimikama, dass die Facebook-Seite " Pokémon GO Deutschland Official" sich als offizieller Facebook-Auftritt des Smartphone-Spiels ausgibt. Die Seite zählt derzeit mehr als 94.000 Fans (Stand 19.7., 16:00 Uhr) und konnte vor allem durch ein gefälschtes Gewinnspiel seine Reichweite vergrößern. Im Rahmen des Gewinnspiels werden angeblich 1000 Stück des legendären und überaus seltenen Pokémon Mew verlost.

Da es sich bei der Seite um keinen offiziellen Facebook-Auftritt des Spiels handelt und das Tauschen bzw. Verschicken von Pokémon derzeit noch nicht möglich ist, ist davon auszugehen, dass es sich um einen Fake handelt. Dennoch zählt das "Gewinnspiel"-Post bereits mehr als 64.000 Likes, und wurde über 50.500 Mal geteilt. Die Betreiber der Seite wollen offenbar das Hype-Thema nutzen, um eine Facebook-Seite mit möglichst großer Reichweite aufzubauen.

Fragwürdige Apps im Play Store

Neben Fake-Facebook-Seiten tummeln sich mittlerweile auch zahlreiche gefälschte Pokémon-Apps im Google Play Store. So entdeckten die Sicherheitsforscher von ESET Mobile Security mehrere schadhafte Apps wie "Install Pokémongo" und "Pokémon Go Ultimate" im Play Store. Diese nutzten unterschiedliche Taktiken, um den Nutzer in die Falle zu locken. So sperrt "Pokémon Go Ultimate" den Nutzer aus dem Smartphone aus und öffnet im Hintergrund Porno-Werbung.

Im Gegensatz zu Ransomware lässt sich die App aber relativ einfach wieder entfernen. "Install Pokémongo" ist wiederum der Kategorie der Scareware zuzuordnen und lockt den Nutzern mit Tipps und Tricks, die dabei helfen sollen, mehr Pokécoins und Eier im Spiel zu bekommen. Stattdessen bekommt der Nutzer aber plötzlich Pop-ups zu sehen, die vor einer Virusinfektion warnen und ihn zu kostenpflichtigen SMS-Diensten anmelden wollen. Glücklicherweise wurden die Apps rasch wieder aus dem Store entfernt. So zählten sie meist nur wenige hundert, in einigen anderen Fällen aber auch mehrere tausend Installationen.

Die futurezone wird zur Pokézone: Alle News, Infos und Tipps zu Pokémon Go findet ihr hier

( futurezone ) Erstellt am 19.07.2016