Zur mobilen Ansicht wechseln »

Donau Zentrum Pokémon Go: Erster offizieller Event kommt nach Österreich.

Foto: Donau Zentrum
Erstmals findet ein offizieller Pokémon-Go-Event in Österreich statt. Anlässlich einer Kooperation wird es am Samstag eine "Pokémon Challenge" im Wiener Donau Zentrum geben.

Am Samstag (18. Februar) wird erstmals ein offizieller Pokémon-Go-Event in Österreich veranstaltet. In den Einkaufszentren Donau Zentrum und Shopping Center Süd soll es eine sogenannte „Pokémon Challenge“ geben, bei der die Teilnehmer Preise, unter anderem mit Pokémon gebrandete Sonnenschilder und Powerbanks, gewinnen können. Dazu müssen diese Fotos von drei im Einkaufszentrum gefangenen Pokémon vorweisen können. Zudem sollen den ganzen Tag durchgehend Lockmodule platziert werden.

Neben der Challenge soll es im Donau Zentrum auch ein Rahmenprogramm geben. Dieses wird vom österreichischen YouTuber „VeniCraft“ gestaltet, der rund 480.000 Abonnenten zählt. Dieser geht ab 14 Uhr selbst auf Pokémon-Jagd und überträgt diese live auf eine Leinwand im Einkaufszentrum.  Ähnliche Events finden am Samstag an 20 verschiedenen Standorten in Europa statt.

Erster Partner in Europa

Unibail-Rodamco, der Eigentümer der Shopping City Süd und des Donau Zentrums, hat bereits im Jänner als erstes europäisches Unternehmen eine Partnerschaft mit Niantic und der Pokémon Company vereinbart. Diese sieht vor, dass mehr als 1000 PokéStops und Arenen in den insgesamt 58 Einkaufszentren des Unternehmens errichtet werden. Die Immobilien-Gesellschaft hat ihren Sitz in Frankreich, ist aber in insgesamt elf europäischen Ländern tätig, darunter auch Deutschland, die Niederlande und die Slowakei.

Der Konzern wirbt unter anderem damit, dass man so auch „Pokémon Go“ zur kalten Jahreszeit angenehm spielen könne. Pro Einkaufszentrum sollen knapp zehn bis 15 neue PokéStops platziert werden.

(futurezone) Erstellt am 16.02.2017, 12:11

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?