Nintendo Switch Spielkonsole im Mobilbetrieb

© Nintendo

Euro
01/13/2017

Verwirrung um Preis von Nintendo Switch in Europa

Am 3. März soll die Spielkonsole offiziell weltweit erhältlich sein, auch in Österreich. Doch der offizielle Euro-Preis ist weiterhin unklar.

Nintendo hat am Freitag

eine Flut an neuen Informationen zur kommenden Spielkonsole Switch veröffentlicht
. So wurde bekanntgegeben, dass die Switch ab dem 3. März weltweit ohne Region Lock verfügbar sein soll. Doch um eine der wichtigsten Informationen herrscht in Europa weiter Rätselraten. Während die Konsole in Japan 29.980 Yen (rund 245 Euro), in den USA 299 US-Dollar (rund 280 Euro) und in Großbritannien 279 britische Pfund (rund 320 Euro) kosten wird, ist der offizielle Euro-Preis nach wie vor nicht bekannt.

Mehr als 300 Euro

Nintendo verweist lediglich auf die Händler, die den Preis selbst bestimmen können. Dort herrscht aber, mit Ausnahme von Media Markt und Amazon, noch gähnende Leere. Während Media Markt mit einem Platzhalter, in dem ein Preis von 349 Euro eingetragen wurde, kurzfristig für Aufregung sorgte, geht der Trend mittlerweile wieder nach unten. Amazon Deutschland erlaubt seit kurzer Zeit das Vorbestellen der Switch für 329,99 Euro. Mittlerweile ist Media Markt nachgezogen und bietet die Spielkonsole zum gleichen Preis an.

Minusgeschäft wegen Preisgarantie

Damit dürfte zahlreichen Online-Händlern, die zuvor eine Preisgarantie abgegeben haben, ein ordentliches Minusgeschäft blühen. Wie GameStar berichtet, soll beispielsweise der britische Online-Händler GameSeek die Spielkonsole für umgerechnet 230 Euro angeboten haben. Den Vorbestellern wurde zugesichert, dass dieser Preis eingehalten werden soll. Wie teuer das Zubehör, beispielsweise die Controller-Hälften Joy-Cons, in Europa sein werden, ist weiterhin unklar. In den USA kostet ein Joy-Con-Paar 80 US-Dollar, für eine Controller-Hälfte werden 50 US-Dollar fällig. Der Pro-Controller ist mit 70 US-Dollar ebenfalls kein Schnäppchen.