Games
02.03.2017

Warum die Nintendo-Switch-Cartridges ekelhaft schmecken

Nintendo Switch © Bild: Gregor Gruber

Zahlreiche Journalisten haben festgestellt, dass Nintendo-Switch-Cartridges widerlich schmecken. Das ist Absicht, sagt Nintendo.

Die Nintendo Switch (zum futurezone-Test) ist ab morgen offiziell im Handel erhältlich. Die wenigen Glücklichen, die die Spielkonsole bereits besitzen, haben diese mittlerweile auf Herz und Nieren geprüft – und auch auf ihren Geschmack. So hat Videospiel-Journalist Jeff Gerstmann auf Twitter berichtet, er habe einen widerlichen Geschmack im Mund seitdem er eine der Switch-Cartridges abgeleckt hat.

Zahlreiche andere Videospiel-Journalisten folgten seinem Beispiel und berichteten ähnliches. Kotaku produzierte sogar ein Video, in dem der Geschmack verschiedener Spiele-Cartridges – von SNES über N64 bis hin zur PS Vita – verglichen wurde. Die Switch schneidet mit Abstand am Schlechtesten ab.

Bewusst mit Bitterstoff versetzt

Doch wie sich nun herausstellt, ist das Absicht. „Um zu verhindern, dass Kinder versehentlich die Cartridges verschlucken, sollte man diese von Kleinkindern fernhalten“, so Nintendo gegenüber Kotaku. „Ein Bitterstoff (Denatoniumbenzoat) wurde dem Cartridge beigefügt. Der Bitterstoff ist ungiftig.“ Denatoniumbenzoat kommt unter anderem auch in speziellem Nagellack zum Einsatz, um Kindern das Kauen an Fingernägeln abzugewöhnen. Zudem ist es in vielen anderen Haushaltsprodukten zu finden.