Zur mobilen Ansicht wechseln »

Kommentar "Facebook ist auf meinem Handy die unbedeutendste App".

Unter Jugendlichen ist Facebook <a href="https://futurezone.at/digital-life/facebook-verliert-bei-jugendlichen-rapide-an-relevanz/252.041.465">nicht so wirklich beliebt</a>.
Unter Jugendlichen ist Facebook nicht so wirklich beliebt. - Foto: REUTERS/© Dado Ruvic / Reuters
Das soziale Netzwerk verliert unter Jugendlichen immer mehr an Relevanz. Warum das so ist, erklärt die 16-jährige Mailin Treitler in einem Kommentar.

Auf meinem Handy ist Facebook die unbedeutendste App, sie wird nicht geöffnet und die Neuigkeiten werden auch ignoriert. Das Netzwerk ist, um genau zu sein, einfach nur Dekoration auf meinem Display. Der einzige Grund, warum ich die App nicht lösche, ist, dass man sein Profil nur sehr kompliziert löschen kann. Deaktivieren ist keine Option für mich. Als ich jünger war, wollte ich nichts lieber, als auf Facebook ein Profil zu haben. Immerhin hatten ja alle meine Freunde Facebook und wenn man kein Profil auf der Webseite hatte, war man ja „uncool“. Meine Eltern erlaubten mir das aber nicht – im Nachhinein kann ich verstehen, wieso.

Vor nicht allzu langer Zeit war Facebook eine wunderbare Möglichkeit, im Freundes- und Familienkreis am Laufenden zu bleiben. In relativ kurzer Zeit veränderte sich das soziale Netzwerk drastisch ins Negative. Es fiel mir auf, da plötzlich gefälschte Nachrichten auftauchten und immer häufiger Beiträge auftraten, in denen Gewalt, Drogenmissbrauch oder Schlimmeres vorkamen.

„Einfach nur Schrott“

Wenn ich mir heute meine Facebook-Chronik ansehe, sind da keine Posts oder Bilder von Freunden – da sind entweder Werbungen, verstörende Videos oder einfach nur Schrott. Es existiert zwar eine „Melden“-Funktion, diese ist allerdings oft sinnlos, da viele der Clips mit gewalttätigen Inhalten trotzdem online bleiben. Ein abschreckendes Musterbeispiel dafür ist Patricia: Sie wurde im November 2016 vor dem Wiener Donauzentrum von Altersgenossen brutal zusammengeschlagen, die das mitgefilmt und das Video auf Facebook gepostet haben. Der Clip war noch Tage später auf der Plattform zu finden, obwohl darauf bestanden wurde, ihn zu entfernen. Fälle wie diesen gibt es auf Facebook immer wieder.

Die Alternativen

Eine gute Alternative, um Nachrichten mit anderen zu teilen, ist meiner Meinung nach WhatsApp. Um Bilder und Videos von anderen zu sehen, eignen sich Instagram und Snapchat. Und wer seine Meinung zu aktuellen Themen äußern oder die von anderen lesen will, nutzt Twitter.

So gesehen, gibt es genügend Ausweichmöglichkeiten, um Facebook zu vermeiden. Ich denke, ich werde mir heute Zeit nehmen, um herauszufinden wie ich mein Facebook-Profil lösche und das dann auch tun.

Zur Person

Mailin Treitler, ist 16 Jahre alt und Schülerin in der HAS Gänserndorf. Sie absolviert derzeit gerade ihre berufspraktischen Tage beim KURIER.

(futurezone) Erstellt am 16.03.2017, 12:54

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?