Netzpolitik
21.12.2016

33c3-Programm: Was vom Hacker-Kongress zu erwarten ist

Von 27. bis 30. Dezember findet in Hamburg zum 33. Mal das jährliche Hackertreffen des Chaos Computer Club (CCC) statt. Fahrplan und Wiki geben eine erste Programmübersicht.

Es ist das weltweit größte nicht-kommerzielle Hackertreffen: Der Chaos Communication Congress im Congress Center Hamburg (CCH). Der Congress (#33c3) findet bereits zum 33. Mal statt, traditionell in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Bis zu 12.000 Hacker und Nerds treffen sich zum Erfahrungsaustausch, zum Hacken, Basteln, Feiern und Kennenlernen.

Die Tickets waren dieses Jahr besonders heiß begehrt, weil der Congress vorläufig zum letzten Mal in den alten Räumlichkeiten stattfinden wird, bevor das CCH ab dem Jänner 2017 revitalisiert wird. Nicht ohne Wehmut verabschiedet sich die europäische Hackerszene mit dem #33c3 fürs Erste vom CCH. „Einem Ort, an dem wir uns in den letzten Jahren zuhause fühlen durften und der uns in jeder Hinsicht eine hackerkompatible Umgebung bot“, wie es der Chaos Computer Clubselbst nennt.

Weltraum-Schwerpunkt

Seit dieser Woche steht auch der „Fahrplan“, also das das offizielle Programm mit zahlreichen Vorträgen aus den Bereichen Sicherheit, Wissenschaft, Politik und Ethik, Hardware, Kunst und Kultur sowie Unterhaltung, fest. Neu ist der Bereich „Weltraum“, der dieses Jahr einen zusätzlichen Schwerpunkt darstellt. Jan Wörner, Generaldirektor der European Space Agency ESA wird etwa einen Vortrag halten zum Thema „Der Mond und die europäische Weltraum-Erforschung“, Markus Landgraf von der ESA erzählt darüber, warum es so schwer ist, zum Mond zu gelangen und der Astrophysiker Peter Buschkamp spricht über „Lasers in the sky“.

Neben dem neuen Schwerpunkt gibt es ganz klassisch einen Schwerpunkt auf Security-Themen, wie etwa das Hacken von Spielekonsolen wie Nintendo oder Playstation oder Bankomaten, aber auch aktuelle Themen wie der Drohnenkrieg der USA oder die Auswirkungen von politisch motivierten Cyber-Angriffen auf die USA im Vorfeld des Präsidentenwahlkampfs kommen zur Sprache.

Netzpolitik und Junghacker

Auch die Sprache der Populisten in Europa wird von „Neusprechblog“-Mitgründer Martin Haase genauer analysiert, ebenso wie die Urheberrechtsreform der EU oder die Massenüberwachung in Deutschland nach Snowden. Zudem wird es einen Einblick über aktuelle netzpolitische Themen in Österreich wie Staatstrojaner oder Staatsschutzgesetz und der Netzpolitik in der Schweiz geben. Der Vortrag über österreichische Vorhaben wird von Thomas Lohninger und Andreas Czadilek von epicenter.works gehalten. Der Chaos Computer Club hält zudem traditionell seinen CCC-Jahresrückblick ab. Die Streams aller Vorträge sind unter https://streaming.media.ccc.de/ erreichbar, alle Aufzeichnungen unter https://media.ccc.de/c/33c3 abrufbar.

Am zweiten Tag findet zudem traditionell der Junghackertag statt, zu dem Kinder und Jugendliche eingeladen werden. Schülerinnen und Schüler erhalten dabei die Gelegenheit, in die Hackerkultur reinzuschnuppern und eigene Eindrücke auf einer der weltweit größten Hackerkonferenzen zu sammeln. In speziellen Workshops lernen Kinder und Jugendliche z.B. elektronische Bausätze löten oder programmieren.

Sessions und Assemblies

Für Congress-Besucher gibt es neben den zahlreichen Vorträgen aber auch sogenannte „selbstorganisierte Sessions“ und Workshops, die von Teilnehmern organisiert werden und die in einem eigenen Wiki gesammelt sind. Dazu zählen etwa Löt-Workshops, 3D-Druck für Anfänger, Treffen für Roman-Schreiberlinge, GPG Schlüsselverteilung, Space Hacking oder den ersten Schritten zum Brauen von Bier.

Dann gibt es auch noch die sogenannten „Assemblies“, wo Gruppen von Hackerspaces oder anderen Organisationen zusammen kommen können, um gemeinsam an Projekten und Ideen zu arbeiten. Aus Österreich haben sich hier etwa diverse Hackerspaces unter dem Namen „AAAAAAA“ zusammengeschlossen. Das Motto hier lautet: „Bringt euer Spielzeug, arbeitet an Projekten, habt Spaß und lasst andere daran teilhaben, an dem, was ihr tut!“ Für alle, die zum Congress fahren, gibt es hier zudem eine "Checkliste" mit Dingen, die man nicht vergessen sollte.