Netzpolitik
16.11.2010

Apple TV: Kleine Box, kleines Angebot

Videostreaming auf dem TV-Bildschirm: Das neue Apple TV, das von Steve Jobs bereits Anfang September der Öffentlichkeit präsentiert wurde, ist seit wenigen Tagen nun auch in Österreich erhältlich. Der österreichische iTunes-Store hält zum Start etwa 2000 Filme bereit. FUTUREZONE hat das Gerät bereits genauer unter die Lupe genommen und zieht ein erstes Resümee.

Der Trend ist klar: Videostreaming auf dem TV-Gerät gräbt traditionellen Fernsehsendern immer mehr an Boden ab. Vor allem im anglo-amerikanischen Raum greift bereits eine beachtliche Zahl an Nutzern auf Streamingservices aus dem Internet- von iTunes über Netflix bis hin zu Amazon Video on Demand - zurück. Hierzulande war das digitale Filmangebot bis dato äußerst begrenzt. Seit vergangener Woche bietet Apple in seinem iTunes-Store nun auch in Österreich etwa 2000 verschiedene Filmtitel an. Gepaart mit dem neuen Apple TV, das ebenfalls seit wenigen Tagen auch für heimische Nutzer erhältlich ist, könnte das Videostreaming auf dem Fernseher nun endlich in Schwung kommen. Könnte.

Der FUTUREZONE-Test gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile der kleinen, schwarzen Box aus dem Hause Apple. Eines vorweg: So moderat sich der Preis von Apple TV in der Anschaffung gestaltet (119 Euro), so kostspielig wird es beim Ausleihen der Videos (bis zu fünf Euro pro einmaligem Stream).

Design

Das neue Apple TV fällt zunächst dadurch auf, dass es klein ist. Die schwarze Box umfasst gerade einmal ein Viertel der Größe des Geräts aus der Vorgänger-Generation. Das liegt vor allem daran, dass es - anders als beim Vorgänger - keine Festplatte mehr gibt. Apple-typisch ist das Design generell sehr schlicht und zugleich elegant gehalten. Die Box lässt sich aufgrund von Größe und Erscheinungsbild leicht in jedes Heimkino integrieren.


Hardware

Apple TV kommt wie eingangs erwähnt als kleine, handliche Box. Das Gerät verfügt über einen Ethernet-Schnittstelle, einen HDMI-Ausgang, einen optischen Audioausgang sowie einen Micro-USB-Anschluss. Letzterer kann allerdings nicht wirklich genutzt werden, sondern dient nur potenziellen Service-Eingriffen. Mit einer externen Festplatte etwa kann die Box nicht verbunden werden. Zusätzlich mitgeliefert werden eine Fernbedienung und ein Netzkabel.

Inbetriebnahme

Grundsätzliche Voraussetzungen zur Nutzung von Apple TV sind ein lokales Netzwerk - LAN oder WLAN - sowie ein modernes HD-Fernsehgerät mit HDMI-Eingang und ein HDMI-Kabel (dieses ist nicht im Lieferumfang mit inbegriffen). Die Inbetriebnahme selbst gestaltet sich simpel. Die Box muss nur am TV-Gerät angesteckt, im Heimnetzwerk angemeldet und mit dem jeweiligen Computer bzw. dem persönlichen iTunes-Account synchronisiert werden. Die Anweisungen erfolgen direkt auf dem Fernsehbildschirm und sind auch für einen Durchschnittsnutzer ohne spezielle technische Kenntnisse leicht zu befolgen. Ist die Verbindung zur iTunes-Bibliothek hergestellt, kann auf sämtliche Inhalte, die der Nutzer bereits besitzt, bzw. auf den iTunes-Store zugegriffen werden.

Die Steuerung erfolgt über eine kleine, ebenfalls sehr schlicht gehaltene Apple-Fernbedienung aus Aluminium, wie sie beispielsweise auch mit iMacs mitgeliefert wird. Ein Kreis, mit dem in verschiedene Richtungen navigiert werden kann, wird ergänzt durch einen Play/Pause-Knopf und einen allgemeinen Menü-Knopf. Hält man den Menü-Knopf lange gedrückt, kommt man aus Unter-Kategorien wieder zurück zur Hauptauswahl. Ergänzend kann Apple TV auch über die iPhone-, iPod touch- und iPad-Applikation "Remote" gesteuert werden.

Benutzung und Erscheinungsbild

Hat man Apple TV erfolgreich in Gang gesetzt, erscheinen im Hauptmenü fünf (US-Version) bzw. vier (österreichische Version) verschiedene Menüpunkte: Movies (Filme), TV-Shows (Serien, fehlen in Österreich bislang aber leider komplett), Internet, Computer und Settings (Einstellungen). Die Navigation ist intuitiv und leicht verständlich.

Über den Punkt Filme kann hierzulande derzeit aus 2000 verschiedenen Filmen gewählt werden. Will man einen Film nur leihen, kostet ein einmaliger Stream zwischen 2,99 (ältere Titel) und 4,99 Euro (aktuelle Titel bzw. Titel in HD). Unterteilt werden die Inhalte in verschiedenen Unterkategorien: Top-Filme, Genres, aktuelle Kinofilme. Hinzu kommt eine allgemeine Filmsuche. Kauft man einen Film, hat man 30 Tage Zeit, ihn anzuschauen. Fängt man mit dem Abspielen eines Films an, muss dieser auch innerhalb der folgenden 24 bis 48 Stunden fertig geschaut werden.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, sich Filme zu kaufen. Die Option wird (derzeit) allerdings nicht direkt auf dem Fernsehgerät angeboten, sondern muss über den iTunes-Account auf dem Rechner erfolgen. Die Kaufpreise bewegen sich je nach Film zwischen 13,99 und 16,99 Euro. Wurde ein Film gekauft und auf dem Computer in die iTunes-Mediathek heruntergeladen, kann er anschließend via Apple TV auf den Fernseher gestreamt werden.

Der Menüpunkt Internet ermöglicht den Zugriff auf Inhalte aus dem Web - beispielsweise YouTube-Videos. In den USA sind unter dieser Kategorie auch externe Online-Services wie Netflix zu finden.

Über den Punkt Computer kann auf das Heimnetzwerk bzw. heruntergeladene Inhalte aus der eigenen iTunes-Bibliothek zugegriffen und diese auf den Fernseher gestreamt werden (ab iTunes-Version 10.0.1). Neben Videos lassen sich auch Musik oder Fotos auf den TV-Bildschirm übertragen. Nachteil: Apple TV akzeptiert immer nur einen eingeloggten Benutzer. Wohnt man beispielsweise zu zweit und verfügt über zwei verschiedene iTunes-Konten, kann trotz Heimnetzwerk immer nur auf eine Mediathek zugegriffen werden. Zum Wechseln muss sich der andere Nutzer jedes Mal wieder neu anmelden - dies ist besonders mühsam, da die Texteingabe nur über die Fernbedienung möglich ist, mit der man jedes einzelne Zeichen separat auswählen muss.

Inhalte

Apple TV steht und fällt - wie alle anderen digitalen Videoangebote - mit den Inhalten. Derzeit ist die Auswahl aber leider recht begrenzt, Serien fehlen wie erwähnt in Österreich bisher noch komplett. Einige der Filme bieten fallweise die Auswahlmöglichkeit zwischen der synchronisierten Fassung in Deutsch und dem englischen Original, leider nicht alle. Hinzu kommen die durchaus gesalzenen Preise. Fünf Euro in einen einmaligen Stream zu investieren, dürfte vielen Nutzern der Generation "Gratiskultur" zu kostspielig sein. Für 17 Euro bei einem Filmkauf wäre da und dort auch schon eine DVD oder gar Blu-ray samt Artwork drin. Das kostenpflichtige Angebot wird ergänzt durch Gratisinhalte wie zum Beispiel Trailer.

Fazit

Apple TV zählt mit 119 Euro mit Sicherheit zu den preiswerten Geräten des Unternehmens. Die dezente, elegante Aufmachung der Box passt in jedes Wohnzimmer und ermöglicht am TV-Bildschirm ein deutlich besseres Filmerlebnis, als dies bloß am Rechner der Fall wäre. Die Bedienbarkeit ist denkbar einfach, die Streams funktionieren in der Regel tadellos. Die Bildqualität hängt naturgemäß auch vom jeweiligen Film ab bzw. ob dieser in HD verfügbar ist oder nicht. Für eingefleischte Apple-Fans mit cineastischer Ader ist die kleine Box gewiss eine Investition wert. Ob sich das Gerät auch in der breiten Masse durchsetzen wird, hängt wohl maßgeblich von den gebotenen Inhalten und nicht zuletzt von deren Preisen ab. Die aktuelle Auswahl dürfte dafür noch nicht ausreichen.

Mehr zum Thema:
Digitaler Filmverkauf: Österreich ist Nachzügler
iTunes 10.1 veröffentlicht
Streaming schließt zu Downloads auf

( Claudia Zettel)

Apple TV ist in Österreich für 119 Euro erhältlich. Filme kosten im Verleih zwischen 2,99 und 4,99 Euro. Wer Filme kaufen will, muss zwischen 13,99 und 16,99 Euro investieren.