© APA - Austria Presse Agentur

Netzpolitik
01/12/2020

Facebook-Seitenbetreiber durch massive Panne enthüllt

Eine Datenpanne bei Facebook-Seiten führte dazu, dass für kurze Zeit anonyme Administratoren offengelegt worden waren.

Viele Unternehmen nutzen „Facebook-Pages“, um ihre Produkte zu bewerben. Aber Facebook Pages werden auch von Künstlern, Autoren, Musikern, Kollektiven und Aktivisten genutzt, um ihre Arbeiten zu präsentieren. Nicht immer ist ersichtlich, wer eine Seite betreibt und das ist oft Absicht. Wer eine Seite mit politisch sensiblen Inhalten betreut, oder eines aktivistischen Hacker-Kollektivs, oder eines berühmten Politikers will sich nicht zwangsweise in der Öffentlichkeit exponieren.

Ein missglücktes Code-Update führte dazu, dass diese Anonymität für kurze Zeit ausgeschaltet war und man Einsicht hatte, wer bestimmte Seiten betreibt. Das berichtet "Wired".

Diese wenige Zeit reichte, um das Auftauchen von Screenshots auf Reddit und 4chan zu ermöglichen. Es wurden die Namen diejeniger Personen angezeigt und aufgelistet, die Facebook-Seiten von berühmten Persönlichkeiten betreiben und administrieren. Betroffen waren davon etwa Politiker wie Hillary Clinton, die Klimaaktivistin Greta Thurnberg oder US-Präsident Donald Trump. Auch der Betreiber der Seite des britischen Künstlers Banksy wurde als Screenshot veröffentlicht.

Name und öffentliches Profil ersichtlich

Facebook sagte, dass das Problem aufgrund eines Code-Updates entstanden und sehr schnell wieder behoben worden war. Ein Sicherheitsforscher habe Facebook auf das Problem hingewiesen und es sei sofort nach einer Lösung gesucht worden. Facebook sagte, außer dem Namen und dem öffentlichen Profil-Link seien nicht mehr Daten abrufbar über die Personen, die bestimmte Seiten administrieren.

„Für sensible Seiten würde ich nicht ausschließen, dass sich jetzt ein paar Menschen in Gefahr befinden“, warnte Lukasz Olejnik, ein Forscher an der Oxford University. Administratoren von Facebook-Seiten müssen davon ausgehen, dass ihre Identität jetzt bekannt sei. In Österreich könnte das etwa für Facebook-Seiten wie "FPÖ Fails" problematisch werden. Denn die FPÖ versuchte die Seiten-Betreiber schon mehrfach ausfindig zu machen, um diese zu verklagen.

Facebook-Admins von sensiblen Seiten seien gut beraten gewesen, wenn sie ein sogenanntes „Fake Profil“ angelegt hätten, so der Forscher der Oxford University. Das ist freilich auf Facebook offiziell verboten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.