© Screenshot

Vorwurf
11/17/2011

Fake-User: Faymanns Team unter Verdacht

Wie das Magazin "Datum" berichtet, könnte sich das Medien-Team von Bundeskanzler Werner Faymann bei seinem Facebook-Auftritt sogenannter Marionetten-Accounts bedienen, um positive Kommentare abzustauben. Das "Team Bundeskanzler" (t.b.) hat die Vorwürfe mittlerweile auf Facebook bestritten.

"Datum" listet mehrere Facebook-Fans auf, die "irgendwie besonders" sind: Sie seien immer auf Parteilinie der SPÖ, und ihre Facebook-Profile würden nicht denen von typischen Usern entsprechen. So habe etwa eine Userin keine Freunde, kein Profilfoto und nur ein einziges angegebenes Interesse: Bundeskanzler Werner Faymann. Auf Freundschaftsanfragen würde sie nicht reagieren, ebensowenig auf persönliche Nachrichten, schreibt Datum.

Das Magazin berichtet von drei weiteren "verdächtigen" Faymann-Fans, wobei ein Profil besonders auffällig ist. Das Profilfoto des offenbar jungen Mannes stammt nämlich von der Bildagentur iStockphoto, wo es unter dem Suchbegriff "American Teen" zu finden sei, fand Datum heraus.

Kommentare "verdächtig ähnlich"
In dem Bericht wird spekuliert, dass es sich um Fake-Accounts handelt, die nur eingerichtet wurden, um Faymann zu unterstützen. Judith Denkmayr, Geschäftsführerin der Social-Media-Agentur "Digital Affairs", sagt gegenüber "Datum", dass es sich entweder um Personen handle, "die ausschließlich wegen des Kanzlers auf Facebook sind oder eben um so genannte Sock Puppets, also Marionetten-Accounts, die eingesetzt werden, um im Sinne der Plattformbetreiber zu agieren".

Sie finde auch die Sprache dieser Kommentare, die Schreibweise sowie den Ausdruck verdächtig ähnlich, so Denkmayr weiter. Es könne sich um sogenanntes "Astroturfing" handeln: Damit ist der Versuch gemeint, den Anschein einer unabhängigen Meinungsäußerung zu erwecken, obwohl sie eigentlich zentral gesteuert wird, etwa von einer PR-Firma.

Team Faymann widerspricht
Angelika Feigl, die Social-Media-Beauftragte von Kanzler Werner Faymann, dementiert dies gegenüber "Datum". Es gebe "viele Menschen und demzufolge sicher auch einige User, die dem Bundeskanzler bei persönlichen Begegnungen, per Mail, per Telefon oder jetzt eben per Facebook-Kommentar einfach nur ihre Zustimmung zu seiner Politik kund tun wollen."

In einer auf Facebook publizierten Stellungnahme hat das sogenannte "Team Bundeskanzler" (t.b.), das die Facebook-Seite von Faymann betreut, sich gegen die Vorwürfe gewehrt. Man sei sich durchaus bewusst, dass auf der Seite mehrere Fake-Accounts unterwegs seien, die "pro als auch contra" unterwegs sind. "Wir werden diese Accounts umgehend blockieren", so das Faymann-Team, das für "Hinweise zu solchen Accounts (...) dankbar" ist.

Widerspruch zu "qualitätsjournalistischem Maßstab"
Weiters beanstandet das Social-Media-Team des Kanzlers, dass die Nutzerzahlen von rund 2000 aktiven Usern täglich und die 4900 geposteten Beiträge nicht allein durch Fake-Profile zustande kommen können und wirft Datum vor, Mutmaßungen und Unterstellungen zu verbreiten, die "teilweise jedem qualitätsjournalistischen Maßstab widersprechen".

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.