© Boris Rössler, APA

USA
07/26/2012

Google, Facebook und Ebay gründen Internetlobby

Der neue Verband will sich für ein "offenes, innovatives und freies Internet" einsetzen. Die Arbeit soll bereits im September aufgenommen werden.

Führende Unternehmen aus der IT-Branche in den USA haben einen eigenen Lobbyverband zur Förderung des Internets gegründet. Der neue Internet-Verband werde seinen Sitz in Washington haben und im September offiziell seine Arbeit aufnehmen, erklärte er am Mittwoch. Ihm gehören nach eigenen Angaben die bekanntesten Internet-Unternehmen der Welt an - wie die Nachrichtenagentur AFP von eingeweihten Quellen erfuhr, zählen dazu auch Google, Facebook, Ebay und Amazon. Leiter soll der ehemalige Kongress-Mitarbeiter Michael Beckerman werden. Ziel sei es, sich für ein „offenes, innovatives und freies Internet" einzusetzen.

Beckerman erklärte, das Internet sei der „größte Motor für Wirtschaftswachstum und Wohlstand, den die Welt je gekannt hat". Deshalb müsse es auch „eine Stimme in Washington" haben. Aufgabe seines Verbands sei es, den Politikern in Washington die Bedeutung des Internets und seiner Unternehmen für "Jobs, Wirtschaftswachstum und Freiheit" vor Augen zu führen.

Mehr zum Thema

  • Google: Rekordausgaben für Lobbying