© IDL

Netzwerk
07/20/2012

Internet Defense League für ein freies Netz

In den USA wurde am Donnerstagabend die "Internet Defense League" (IDL) offiziell gelaunched. Diese Allianz aus Bürgerrechtsorganisationen und Internetunternehmen will gegen die Gefährdung der Freiheit im Netz ankämpfen. Der neu gegründeten Vereinigung gehören unter anderem WordPress, Mozilla, die Electronic Frontier Foundation (EFF) und Reddit an.

von Barbara Wimmer

Im November 2011 gab es im Rahmen des

Proteste gegen das umstrittene Anti-Pirateriegesetz "Stop Online Piracy Act" (SOPA). Damals gab es Kampagnen und mehrere Websites stellten eine Art Aktionsseite mit Informationen zu dem US-Gesetzesvorhaben online. Ein
im Jänner 2012 folgte. SOPA liegt nun vorerst auf Eis - ein Erfolg für die Aktivisten. Durch die Vernetzung bei den Protesten enstand ausgehend vom Netzwerk"Fight for the Future"die neue Allianz "Internet Defense League" (IDL). Diese hat sich zum Ziel gesetzt, die Gefährdung der Freiheit im Netz zu bekämpfen.  In Anlehnung an Batman und die
hat die IDL als zentrales Element und Logo das "Cat-Signal" gewählt. Das "Cat-Signal" wurde bereits in mehreren Städten mit Beamern an Hauswände projiziert.

IDL-Mitglieder (jeder einzelne Internet-Nutzer kann so eines werden) sollen auf ihren Websites Widgets einbauen. Über diese soll künftig auf die Internet-Freiheit bedrohende Gesetzesprozesse und Abkommen hingewiesen werden. Je mehr Personen und Unternehmen mitmachen, desto weiter verbreiten sich die Vorhaben, die die Internet-Freiheit gefährden könnten und desto mehr Menschen werden darüber informiert. Twitter-Nutzer können der Plattform z.B. mit einer Autorisierung erlauben, in ihrem Namen Links zu den gerade aktuellen Inhalten der "Internet Defense League" zu versenden, etwa einmal pro Woche oder auch nur dreimal pro Jahr.

Nationale und internationale Gesetzesvorhaben
Die Freiheit im Internet gefährden zahlreiche Gesetzesvorhaben und Abkommen. In den USA gab es SOPA, das Rechteinhabern ermöglichen sollte, die nicht lizensierte Verbreitung ihrer Werke (z.B. Musik, Filme, Fotos) im Internet zu verhindern. Derzeit nach wie vor aktuell ist in den USA noch CISPA ("Cyber Intelligence Sharing and Protection Act of 2011"), dessen Ziel es ist, Online-Kriminalität zu bekämpfen. Kritikern ist der Gesetzesentwurf viel zu vage formuliert. So könnten auch Urheberrechtsverletzungen als "Cyber-Bedrohung" durchgehen. Dann gibt es etwa noch ACTA (""Anti Counterfeiting Trade Agreement"), das zwar in Europa

ist, aber in anderen Teilen der Welt wie z.B. Mexiko oder Neuseeland noch diskutiert wird. Die Internet-Freiheit wird allerdings auch noch durch
gefährdet. 

Zu den ersten Mitgliedern der IDL gehören die EFF, Mozilla, Reddit und WordPress. Weitere Mitglieder sind Grooveshark, BoingBoing, CraigsConnect, das Open Technology Institute oder auch die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net. Bisher ist das Netzwerk aber sehr US-lastig und es ist fraglich, ob sich die IDL wirklich als globales Netzwerk etablieren kann. Schließlich gibt es in Europa mit zahlreichen EU-Plänen, die die Freiheit des Internets gefährden, genug zu tun, um ein eigenes Netzwerk dieser Art zu gründen.

Mehr zum Thema

  • EFF: “Anonymous ist heute unumgänglich”
  • Entwurf der Freiheitserklärung des Internet
  • Der "Geist" von ACTA lebt weiter
  • Todesstoß für ACTA im EU-Parlament
  • ACTA: "Friedlicher Protest statt Attacken"