© Anita Graser

Mit offenen Daten auf Wohnungssuche

Mit offenen Daten auf Wohnungssuche

Standortplanung war lange Zeit ein Spezialgebiet, mit dem sich wenige Firmen auf Basis teurer Datensätze beschäftigt haben. Mit der umfassenden Verfügbarkeit von freien Daten werden vergleichbare Anwendungen für eine breite Öffentlichkeit möglich. Fragen wie “Welche Immobilien sind gut per U-Bahn erreichbar?” können dank OpenStreetMap und Stationsdaten von ubahnaufzug.at bereits beantwortet werden. (Technische Details: Infrastructure Coverage based on Open Data)

Mit offenen Daten auf Wohnungssuche

Die logische Fortführung dieser Idee wären Tools zur Beantwortung von Fragen wie “Welche Wohngebiete kommen für mich in Frage, wenn mein Arbeitsweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln maximal dreißig Minuten dauern soll?”. Bisher scheitern Anwendungen wie diese an fehlenden Fahrplandaten.

Die “Open Government Data”-Plattform der Stadt Wien mit Beteiligung von Wiener Linien und VOR macht Hoffnung, dass neben Behindertenparkplätzen, Citybike-Standorten und Co. bald auch Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel sowie Fahrplandaten in guter Qualität und flächendeckend für ganz Wien verfügbar sein werden. Innovative Applikationen und Services werden nicht lange auf sich warten lassen.

Mehr zum Thema

Anita Graser forscht an der Optimierung von Verkehrs-systemenam AIT Austrian Institute of Technology und bloggt regelmäßig über freie Daten Geo-informationssysteme. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare