© Crackajack.de/Screenshot

Rechtsstreit
03/26/2011

Nerdcore nach Futurezone-Interview abgemahnt

Der Blogger René Walter, Betreiber von Nerdcore.de, ist neuerlich von der Internetfirma Euroweb abgemahnt worden: Grund dafür ist das Interview, das er vergangene Woche der FUTUREZONE gegeben hat. Darin habe er Aussagen getätigt, die "nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt" seien. Euroweb fordert von Walter nun eine Unterlassungserklärung. Sein Anwalt vermutet eine Einschüchterungskampagne.

von Claudia Zettel

Der Rechtsstreit zwischen dem Blogger René Walter und dem Web-Dienstleister Euroweb geht in die nächste Runde. Der Betreiber von Nerdcore.de wurde nun aufgrund seines Interviews mit der FUTUREZONE von vergangenem Freitag neuerlich abgemahnt.

In dem Schreiben, das der FUTUREZONE vorliegt, heißt es, Walter habe Unwahrheiten behauptet und eine beleidigende Aussage wiederholt.

"Es muss die Frage erlaubt sein, inwieweit man einem Laien zumutet, Aussagen in korrektem Rechtsdeutsch zu treffen", sagt Dominik Boecker, der Anwalt von René Walter, im Gespräch mit der FUTUREZONE. Mittlerweile seien dem Blogger durch den Rechtsstreit ohnehin schon höhere Kosten entstanden. Rechnet man Verfahrens- und Gerichtskosten zusammen, komme man eben auf rund 2000 Euro, die Walter bereits überwiesen hat.

Einschüchterung
"Einschüchternde Effekte für einen Privatmann scheinen mir nicht unwillkommene Nebeneffekte zu sein. Euroweb ist bekannt dafür, unnachgiebig vorzugehen", so Boecker. Walter und sein Anwalt beraten derzeit darüber, wie sie gegen die neuerliche Abmahnung vorgehen werden. Dabei stünden mehrere Optionen offen. Eine Unterlassungserklärung unterschreiben will der Blogger jedenfalls nicht.

Mehr zum Thema:
Nerdcore.de: Der Blogger schlägt zurück
Nerdcore.de geht an Blogger zurück

Anmerkung

Einige Passagen dieses Artikels wurden wegen einer einstweiligen Verfügung gegen Rene Walter von der Redaktion übergangsweise geändert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.