© REUTERS / LEONHARD FOEGER

Netzpolitik
05/09/2019

Passwörter österreichischer Politiker frei im Netz zugänglich

Im Zuge eines größeren Daten-Leaks sind auch zahlreiche Passwörter von österreichischen Politikern im Internet aufgetaucht.

Bereits Anfang dieses Jahres ist im Internet ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Log-in-Informationen aufgetaucht. Mehr als 900 GB an Daten umfasst die sogenannte „Collection #1-#5“. Die Online-Rechercheplattform „Addendum“ hat diese nun ausgewertet.

Demnach sind von dem Leak 3,3 Millionen Österreicher betroffen. Auch von Politikern wurden E-Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter entdeckt. Am stärksten betroffen sind demnach Polizei, Finanzministerium, das Land Steiermark sowie das Justizministerium.

Sieben Minister betroffen

Insgesamt seien 7800 E-Mail-Adressen samt deren Passwörtern in dem Daten-Leak, die auf Mitarbeitern von staatlichen Behörden zurückzuführen sind, schreibt Addendum. Auch hunderte Politiker und Parteimitarbeiter seien betroffen.

In dem gestohlenen Daten-Pool befinden sich auch Mailadressen samt Passwörter von sieben Ministern. Darunter Innenminister Herbert Kickl, Sozialministerin Beate Hartinger-Klein, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Verkehrsminister Norbert Hofer, Familienministerin Juliane Bogner-Strauß, Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Kanzleramtsminister Gernot Blümel.

Bin ich auch betroffen?

Wer nun selbst nachsehen will, ob seine E-Mail-Adresse samt Passwort in dem Daten-Leak enthalten ist, kann dieser unter der Website des Hasso-Plattner-Instituts machen.

Einer der populärsten Dienste, der hierbei hilft, ist die Plattform „Have I Been Pwned?“ (Wurde ich gehackt?) vom australischen Sicherheitsforscher Troy Hunt. Hunt sammelt bereits seit Jahren Datensätze, die von Hackern verwendet werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.