© Privacy Week

Netzpolitik
10/09/2019

Privacy Week 2019: Konferenz zu Privatsphäre im digitalen Zeitalter

Bei der Privacy Week des Chaos Computer Club Wien (C3W) gibt es von 21. bis 27. Oktober Vorträge, Workshops und Musik zu digitalen Datenschutzthemen.

Bei der Privacy Week des Chaos Computer Club Wien (C3W) gibt es von 21. bis 27. Oktober Vorträge, Workshops, Diskussionen und Musik rund um das Thema Privatsphäre im digitalen Zeitalter.

Das Motto der diesjährigen Konferenz, die im Wiener Volkskundemuseum stattfindet, lautet „Privat, oida!“ Ziel der Veranstaltung sei es, die Sensibilität für die Privatsphäre und deren Schutz zu fördern und Wege aufzuzeigen, den Spagat zwischen der Nutzung neuer Technologien und Privatsphäre zu schaffen, heißt es seitens des Chaos Computer Club Wien (C3W), der die Privacy Week dieses Jahr zum vierten Mal veranstaltet.

Auszüge aus dem Programm

Am Programm stehen zahlreiche Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden und Musik. Am Montag Abend wird die Konferenz traditionell eröffnet. Um 17.40 Uhr gibt es eine Keynote der Psychologin Christina Beran, die darüber sprechen wird, warum der Schutz der eigenen Daten für viele zwar als wichtig erachtet wird, wir es aber oft als zu mühsam empfinden, etwas dafür zu tun. Sie zeigt die psychologischen Mechanismen dahinter auf und liefert Ansätze zur Bewältigung dieses Problems.

Spannend ist zudem der Schwerpunkt zum Thema „digitale Gewalt“, der am 26. Oktober stattfindet. Die Vortragende Sandra Cegla spricht über die unterschätzte Gefahr des digitalen Stalkings. Anne Roth hält einen Vortrag zum Thema digitale Gewalt gegen Frauen und im Anschluss wird gemeinsam mit Klaudia Zotztmann-Koch vom C3W gemeinsam über Strategien zur Bewältigung des Problems diskutiert.

Im Anschluss gibt es PowerPoint-Karaoke sowie den Auftritt der Berliner Band „Systemabsturz“, die es zum Programm gemacht haben, 80er-Jahre-Synthpop-Musik mit Texten über Datenschutz zu versehen, weil sie sich damit besser auskennen als mit Liebesliedern. Highlight ist am Samstag zudem das Film-Screening von Theresia Reinhold, die ihre Dokumentation „Information. What are you looking at?“ zum ersten Mal zeigt.

Es wird auch Vorträge über Predictive Policing geben, sowie über Netzpolitik in Österreich, die Arbeit der Bürgerrechtsorganisation EDRi, die digitale Agenda der Stadt Wien, uva. geben. Für Kinder gibt es eigene Lötworkshops, bei denen sie in die Welt der Technik hineinschnuppern können.

Vorverkauf und Tickets

Das detaillierte Programm kann online abgerufen werden. Auf der Website können auch Tickets für die Veranstaltung erworben werden. Die Wochentickets kosten online 48 Euro im Vorverkauf bis Freitag, danach gibt es sie für 64 Euro. Jugendliche haben freien Eintritt – allerdings nur in Begleitung eines Erwachsenen mit Ticket. Tagestickets gibt es ausschließlich im Volkskundemuseum für 23 Euro pro Tag. Ebenfalls für 23 Euro gibt es online jederzeit Stream-Supporter Tickets für alle, die aus der Ferne zusehen und die Veranstaltung unterstützen möchten.

Big Brother Awards

Am 25. Oktober werden zudem im Wiener Rabenhof traditionell die Big Brother Awards Austria verliehen. Die Veranstaltung ist kostenlos, man muss jedoch auf der Website Karten reservieren.