Netzpolitik
25.06.2014

Protestcamp am Google Hauptquartier geräumt

Demonstranten haben ein kleines Protestcamp bei der Unternehmenszentrale von Google errichtet. Nach wenigen Stunden wurde es allerdings von der Polizei geräumt.

Demonstranten haben am Google Headquarter in Mountain View Kalifornien kurzzeitig ein Protestcamp errichtet. Die Gruppe, die unter dem Schlagwort "Occupy Google" auftritt, will den Techriesen dazu bringen, den Druck für die Beibehaltung der Netzneutralität zu verstärken. Google und andere IT-Unternehmen haben erst kürzlich die US-Kommunikationsbehörde FCC vor dem Ende der Netzneutralität gewarnt.

Neben der Präsenz am Google Headquarter hat die kleine Protestgruppe eine Website eingerichtet, auf der ihre Forderungen zu lesen sind. Auch eine Petition für ein offenes und freies Web kann unterzeichnet werden.

"Wir sind nicht hier um gegen Google zu demonstrieren", sagt Organisator Zaigham Kabir zur Mountain View Voice. "Wegen Überwachungstechniken, wie etwa der Google Glass haben wir schon auch Bedenken, aber deswegen sind wir nicht hier. Wir sind hier um Google dazu zu bringen, Maßnahmen für die Netzneutralität zu ergreifen."

Der Protest währte nur kurz. Bereits wenigen Stunden nach Beginn der Aktion wurde die kleine Gruppe an Demonstranten offenbar zum Teil verhaftet, wie Videos im Web nahelegen.

Protest gegen Google

Wie techcrunch berichtet, haben Aktivisten Im Vorfeld der Google I/O angekündigt, gegen den Internetgiganten demonstrieren zu wollen. Vor dem Gebäude, in dem die Entwicklerkonferenz stattfindet, wollen sie in Star-Wars-Kostümen gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Tech-Industrie protestieren. Damit möchten sie hauptsächlich auf die steigenden Mieten und die stark wachsenden Einkommensunterschiede in der Bay Area hinweisen.