Vorstoß
03/15/2012

Sarkozy fordert Steuer für Internetriesen

Es sei "inakzeptabel", dass Firmen wie Twitter und Google mehrere Milliarden Euro Umsatz in Frankreich machen würden, ohne Steuern zu zahlen.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will internationale Internetriesen in Frankreich besteuern. „Es ist inakzeptabel, dass sie in Frankreich einen Umsatz von mehreren Milliarden Euro machen, ohne Steuern zu bezahlen“, sagte der Präsident am Mittwoch dem Magazin „Le Point“ vor einem Treffen mit dem Mitbegründer des Internet-Kurzbotschaften-Dienstes Twitter, Jack Dorsey. Sarkozy regte eine Besteuerung von Online-Werbeeinnahmen an. Dorsey hatte zuvor auch den sozialistischen Kandidaten Francois Hollande in Paris getroffen.

"Google-Steuer" gescheitert
Im französischen Parlament war im vergangenen Jahr ein Vorstoß gescheitert, auch große ausländische Internet-Suchmaschinen und Webportale wie Google und AOL zu besteuern, weshalb das Gesetz den Namen „Google-Steuer“ erhalten hatten. Die konservative französische Regierung sperrte sich daraufhin dagegen, dass nur in Frankreich ansässige, kleinere Unternehmen für ihre Werbung im Internet besteuert werden sollten.

Mehr zum Thema

  • Tod Sarkozys auf gehackter Seite verkündet
  • Twitter sperrt Sarkozy-Parodien
  • Kritik an Sarkozys Internet-Gipfel
  • Sarkozy will "zivilisiertes Internet"
  • Frankreich führt "Google-Steuer" ein