Netzpolitik
21.08.2012

Schweden: Keine Auslieferung in die Todeszelle

Die schwedische Regierung hat versichert, dass sie den WikiLeaks-Gründer Julian Assange unter keinen Umständen der Todesstrafe überantworten wird. Assange fürchtet, dass die USA eine Auslieferung fordern, sobald er nach Schweden kommt. Dem schwedischen Justizministerium zufolge hätte es eine solche Forderung bis dato aber nicht gegeben.

Der stellvertretende Direktorin für Strafsachen und internationale Zusammenarbeit im schwedischen Justizministerium, Cecilia Riddselius, sagte der „Frankfurter Rundschau“, eine etwaige Auslieferung in die USA unterliege strengen Bedingungen. Dazu gehöre, dass die US-Regierung garantieren müsse, dass der Gefangene auf keinen Fall hingerichtet werde. „Wir werden niemals eine Person ausliefern, der die Todesstrafe droht“, sagte Riddselius.

Assange wird in Schweden gesucht, weil er zwei Frauen sexuell belästigt oder vergewaltigt haben soll. Er selbst hat mehrfach erklärt, er befürchte, Schweden werde ihn in die USA ausliefern. Dort drohe ihm die Todesstrafe, weil er auf der Enthüllungsplattform Wikileaks Zehntausende geheimer US-Depeschen veröffentlicht hatte.

In dem Interview stellte das schwedische Justizministerium jetzt klar, dass die USA bisher keinen Schritt unternommen hätten, um Assange aus Schweden ausgeliefert zu bekommen. Auch Großbritannien habe noch keinen Antrag aus den USA erhalten.

Mehr zum Thema

  • Anonymous greift britische Regierungsseiten an
  • Assange: Südamerika zeigt sich solidarisch
  • "US-Krieg gegen Whistleblower muss aufhören"