© APA - Austria Presse Agentur

Netzpolitik
03/26/2019

Strache-Posting über Identitäre von Facebook-Page verschwunden

Ein Facebook-Beitrag von Vizekanzler Strache, das die Identitären für ihren friedlichen Aktivismus lobt, ist verschwunden.

Aufmerksame Twitter-Nutzer haben entdeckt, dass ein wohlgesinnter Facebook-Eintrag zur rechtsextremen Vereinigung "Identitäre" von Vizekanzler Strache verschwunden ist. Tatsächlich lässt sich der Eintrag, der von mehreren Stellen archiviert wurde, bei Facebook nicht mehr finden.

Wann das Posting verschwunden ist, ist unklar. Die Identitären stehen wegen Verbindungen zum rechtsextremen Attentäter, der in Neuseeland 49 Menschen in einer Moschee erschossen hat, in der Kritik.

Spende

Der Attentäter von Christchurch soll dem Chef der österreichischen Identitären, Martin Sellner, 2018 eine Spende in Höhe von 1500 Euro zukommen lassen haben. Um die Verbindungen zwischen Rechtsextremen in Neuseeland und Österreich aufzuklären, wurde in Österreich eine Untersuchung eingeleitet. Bei Sellner gab es deswegen eine Hausdurchsuchung, mehrere Medien berichten. Der Attentäter von Christchurch soll vor einigen Monaten auch durch Österreich gereist sein.

Ob das verschwundene Posting von HC Strache in Zusammenhang mit der Aufdeckung der internationalen Vernetzung rechtsextremer Fanatiker steht, lässt sich nicht erheben. Hier ist das verschwundene Posting im Originalwortlaut:

"Interessant! Völlig anders als manche Medien berichten. Die Identitären sind eine parteiunabhängige nicht-linke Bürgerbewegung, welche ihren friedlichen Aktionismus - offensichtlich als Kontrast und kritisches Spiegelbild - von den Linken entlehnt haben, welche im Gegensatz zu den Identitären oftmals jedoch leider gewalttätig handeln. Sie sind quasi junge Aktivisten einer nicht-linken Zivilgesellschaft. Der Maßstab für die Beurteilung Ihrer Handlungen ist - wie für jeden anderen Bürger in unserer Geselschaft - die geltende Rechtsordnung und nicht private Moralvorstellungen von diversen Linken"