Netzpolitik
09.02.2011

Syrien: YouTube-Sperre aufgehoben

Auch Facebook erstmals seit 2007 wieder frei zugänglich

Erstmals seit 2007 können die Menschen in Syrien wieder auf das Soziale Netzwerk Facebook und die Online-Videoplattform Youtube zugreifen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch von einem syrischen Internetunternehmer erfuhr, ordnete die Regierung an, die Sperrung der beiden Seiten aufzuheben.

"Keine Bedrohung"

Auch die regierungsnahe Zeitung "El Watan" meldete das Ende der Sperre. Die Entscheidung zeige, dass der Staat in Facebook und YouTube "keine Bedrohung" sehe, hieß es. Allerdings sind viele Internetseiten ausländischer Medien, kritische Blogs und die arabische Version des Online-Lexikons Wikipedia in Syrien weiter nicht zugänglich.

Soziale Netzwerken wie Facebook und Twitter wurden in den vergangenen Wochen in mehreren arabischen Ländern zur Organisation von Protesten genutzt. Auch in Syrien kursierte ein Online-Aufruf zu Demonstrationen gegen die Regierung des autoritär regierenden syrischen Präsidenten Baschar el Assad. Mehr als 12.000 Menschen unterstützten den Appell im Netz, der aber nicht zu Straßenprotesten führte. Viele Syrer waren auch zu Zeiten der Zensur auf Facebook und Youtube aktiv gewesen, die Nutzer mussten die Sperrung dazu mit speziellen Programmen umgehen.

Mehr zum Thema:

Ägypten: Legende einer Social-Web-Revolution
Al Jazeera ruft Blogger zur Berichterstattung auf
Tunesien: Staat erstickt Online-Revolte
- Marokko: Online-Aufruf zu Protesten

( APA/AFP)