Netzpolitik
30.07.2013

Thailand verbannt Bitcoins

Der Handel mit der digitalen Währung wird von der Bank of Thailand verboten. Als Regulierungsbehörde für Finanztransaktionen stellt die Bank fest, dass derzeit keine adäquaten Kontrollmechanismen für Bitcoins existieren.

Wie Bitcoin auf seiner Webseite mitteilt, befand sich das Unternehmen Bitcoin Co. Ltd. in Verhandlungen über eine Zulassung in Thailand. Während dieses Prozesses musste auch die Bank of Thailand, die als Transaktionsregulator des Landes fungiert, konsultiert werden. Nachdem Bitcoin ursprünglich kein Währungs-Status verliehen worden war, wurde das Unternehmen am 29. Juli zu einer Konferenz eingeladen. Diese endete wenig erfreulich für den Gast.

Aufgrund fehlender Kontrollmechanismen ist es in Thailand fortan untersagt, Bitcoins zu kaufen, zu verkaufen, zu versenden, zu empfangen oder Waren damit zu bezahlen. Die Bank of Thailand sagte zu, die problematische Gesetzeslage überprüfen zu wollen. Ein Zeitrahmen wurde jedoch nicht vorgelegt. Bitcoin muss sich bis auf weiteres aus Thailand zurückziehen.

Mehr zum Thema

  • Nächstes iPhone soll Fingerabdruck lesen
  • Bezahldienst Payleven startet in Österreich
  • Bezahldienst SumUp geht nach Südamerika