Netzpolitik
22.02.2017

US-Botschaft schließt NSA-Villa in Wien

Angeblich wurde in dem vermeintlichen Abhörposten des US-Geheimdienstes nur öffentlich zugängliches Material gesammelt. Jetzt soll das "Open Source Center" übersiedeln.

Die US-Botschaft schließt die sagenumwobene "NSA-Villa" in Wien-Währing, von der aus angeblich der Telekommunikationsverkehr in Wien überwacht wurde. "Die Einrichtung der US-Regierung in Pötzleinsdorf wird 2017 geschlossen", teilte die US-Botschaft der Tageszeitung "Die Presse" (Donnerstagsausgabe) mit. Das in der Villa untergebrachte "Open Source Center" übersiedle nach London.

In dem Gebäude seien öffentlich zugängliche Informationen aus aller Welt gesammelt, übersetzt und ausgewertet worden, versichert die US-Botschaft. Vorwürfe, wonach der US-Geheimdienst NSA einen großflächigen Lauschangriff in Wien durchführte, wurden immer zurückgewiesen.

Unklar ist, ob sich die Immobilienmakler des begehrten Wiener Wohnviertels schon die Hände reiben dürfen und die US-Vertretung des 4782 Quadratmeter große Areal verkaufen will.