Netzpolitik
06.11.2018

US-Kongresswahl: Facebook sperrt rund 30 Nutzerkonten

Facebook vermutete ausländische Einflussnahme auf die Wahlen, welche die Weichen für Donald Trumps Präsidentschaft stellen.

Unmittelbar vor den US-Kongresswahlen hat das soziale Netzwerk Facebook rund 30 Nutzerkonten wegen mutmaßlicher ausländischer Einflussnahme gesperrt. Auch 85 Nutzerkonten des Tochter-Netzwerks Instagram seien blockiert worden, teilte Facebook am Montag mit.

Demnach wurde der Konzern am Sonntagabend von US-Behörden über Online-Aktivitäten informiert, die in Verbindung zu ausländischen Akteuren stehen könnten. Daraufhin seien rund 30 verdächtige Facebook-Konten und 85 Instagram-Konten identifiziert worden. "Wir haben diese Konten sofort blockiert und untersuchen sie nun detailliert", erklärte Facebook. Es bestehe der Verdacht eines "koordinierten" Vorgehens.

Weichenstellung für Trump

Bei den Kongresswahlen werden die Weichen für die zweite Amtshalbzeit von US-Präsident Donald Trump gestellt. Gewählt werden sämtliche 435 Abgeordnete des Repräsentantenhauses sowie 35 der 100 Senatoren. Bisher beherrscht Trumps Republikanische Partei beide Kammern. Die Umfragen geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern.

Trump hat seinen überraschenden Wahlsieg vor zwei Jahren nach US-Geheimdiensterkenntnissen aus Russland gesteuerten Desinformationskampagnen in sozialen Netzwerken zu verdanken.