© REUTERS/Olivia Harris

Wikileaks

USA erklären Assange offiziell zum Staatsfeind

Die neuen Papiere zeigen auf, wie entschieden die USA gegen Wikileaks vorgehen wollen. Demnach könnten Unterstützer dafür belangt werden, „mit dem Feind zu kommunizieren", was die Todesstrafe zur Folge haben könnte. Assange hat die neuen Dokumente persönlich präsentiert, als er am Mittwoch via Videostream zur UN-Vollversammlung gesprochen hat. In diesem Zusammenhang hat er US-Präsident Barack Obama ein Mal mehr aufgefordert, „das Richtige zu tun" und die US-Politik grundlegend zu verändern. Gleichzeitig verhöhnte er auch die USA: Das Land wolle sich laut Assange einerseits als einer der Auslöser für den arabischen Frühling darstellen, hat in der Vergangenheit die repressiven Regime jedoch immer akzeptiert.

Assange befindet sich nach wie vor in der ecuadorianischen Botschaft in London, da ihm Ecuador politisches Asyl zugesichert hat. Dennoch ist es ihm nicht möglich, die Botschaft in Richtung Ecuador zu verlassen, da Großbritannien angekündigt hat, ihn dann sofort festzunehmen und nach Schweden auszuliefern. Dort soll sich der 41-Jährige wegen eines Sexualdelikts verantworten.

Mehr zum Thema

  • Ecuador sucht nach Lösung für Assange
  • Assange: Ecuador will Dialog auf Ministerebene
  • Assange: London will mit Ecuador verhandeln
  • DoS-Attacken auf schwedische Websites
  • Assange bleibt in Londoner Botschaft Ecuadors
  • Assange: Pläne zu Festnahme aufgeflogen
  • London sichert Ecuadors Botschaft Immunität zu
  • Verhandlungen über Assange wieder gestartet
  • Unterstützung für Ecuador im Fall Assange
  • Schweden: Keine Auslieferung in die Todeszelle

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare