"Big Brother" des Bundestrojaners entdeckt

© istockphoto

Bericht
11/04/2011

USA werfen China und Russland Datenklau vor

Chinesische und russische Geheimdienste sowie organisierte Angreifer aus diesen Ländern haben sich laut einem US-Regierungsbericht eine große Menge an amerikanischen Forschungsergebnissen und Entwicklungsdaten angeeignet. Erstmals veröffentlichten US-Behörden detaillierte Anschuldigungen.

Cyber-Angriffe durch fremde Regierungen nähmen zu, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Papier. Die gestohlenen Informationen helfen laut dem Bericht (PDF) den beschuldigten Ländern, ihre Wirtschaft aufzubauen, während von dem Datenklau eine Gefahr für die wirtschaftliche Sicherheit der USA ausgehe.

In Abschätzung der Folgen heißt es in dem Bericht, „die Regierungen von China und Russland werden aggressive und fähige Sammler sensitiver Wirtschaftsinformationen und Technologien aus den USA bleiben, besonders im Cyberspace.“ Seit Jahren klagen US-Experten und Behörden über Cyber-Angriffe aus China.

Kommunikations- und Militär-Technologien
Doch dieser Bericht enthält die bisher schärfsten Anschuldigungen der US-Regierung wegen solcher Übergriffe. Als begehrteste Daten werden Kommunikations- und Militärtechnologien aufgeführt. Gesucht seien auch Angaben über saubere Energien, Gesundheitsfürsorge, Pharmazie und Rohstoffe. Weder der Bericht noch US-Behörden publizierten viele Details über die chinesischen oder russischen Angriffe.

Es wird auch nicht aufgezählt, wie viele davon durch die Regierungen veranlasst wurden. Zwar könne man die Spuren in die genannten Länder zurückverfolgen, es sei aber schwierig, die Täter exakt ausfindig zu machen, hieß es. Der Bericht über den Datenklau wird vom Büro des Direktors der US-Nachrichtendienste und der Spionageabwehr alle zwei Jahre vorgelegt. Er enthält Erkenntnisse der 14 US-Geheimdienste, von Wissenschaftlern und anderen Experten.

China weist Vorwürfe zurück
Chinas Regierung hat die Anschuldigungen am Freitag zurückgewiesen. "Cyber-Angriffe sind länderübergreifend und anonym", sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Peking. "Ohne eine Untersuchung über die Herkunft einer Attacke zu urteilen, ist weder professionell noch verantwortungsvoll", ergänzte er.

Der US-Bericht bezeichnet Angriffe aus Russland im Vergleich zu den chinesischen als „weit abgeschlagen“. Doch Moskaus Nachrichtendienste betrieben eine ganze Palette von Aktivitäten, um ökonomische Informationen und Technologie aus den USA zu sammeln. Andere Nationen werden nach Aussage von Beamten ebenfalls verdächtigt. Verbündete der USA würden ihren Zugang zu US-Institutionen nutzen, um an solche Informationen zu kommen.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.