Netzpolitik
29.10.2018

Warnung vor Internet-Wohnungsbetrug in Wien

Laut Arbeiterkammer Wien mehren sich die Fälle, bei denen Wohnungsinteressenten mit Fake-Inseraten im Netz abgezockt werden.

Man sollte nie irgendwelche Vorauszahlungen leisten, ohne einen Mietvertrag unterschrieben zu haben, so der Rat des Arbeiterkammer-Wien-Wohnrechtsexperten Walter Rosifka gegenüber dem ORF. Aktuell gäbe es immer mehr Fake-Inserate auf den heimischen Immobilienportalen, vor allem im Großraum Wien. Die Masche der Betrüger scheint immer die gleiche: Sie versprechen den Wohnungsschlüssel per Post zu schicken, sobald man die Kaution auf ihr Konto überwiesen hat.

Diese entsprechenden Wohnungsanzeigen locken mit tollen Fotos und einem besonders guten Preis. Sobald man sein Interesse bekundet, werden die Anbieter schnell persönlich. Spätestens wenn es heißt, dass sie die Wohnung nicht selbst herzeigen können, etwa weil sie im Ausland leben, sollte man stutzig werden, so Rosifka. Schließlich bieten die Betrüger nämlich an, den Schlüssel gegen eine Kautionsvorauszahlung auf ein ausländisches Konto zu versenden. Betroffene sollten sich in diesen Fällen an die Meldestelle für Internetkriminalität des Innenministeriums wenden.