Netzpolitik
08.05.2016

Zentralbank in Zypern via DDoS lahmgelegt

Nach der griechischen Notenbank ist nun auch die Zentralbank von Zypern Opfer einer DDoS-Attacke geworden.

Eine Sprecherin berichtete von einer Attacke auf die Internet-Seite der Notenbank, die für einige Online-Nutzer zu Verzögerungen geführt habe. Es habe sich um eine Variante eines sogenannten „denial-of-service“ (DDoS)-Angriffs gehandelt, bei dem verhindert wird, dass reguläre Anfragen bearbeitet werden können. Einen Zeitpunkt nannte die Sprecherin nicht.

Medienberichten zufolge fand die Attacke am Donnerstag statt. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Am Dienstag hatte aber das lose Online-Kollektiv Anonymus eine 30-tägige Kampagne gegen die Internetseiten von Zentralbanken in aller Welt angekündigt. Erstes Opfer wurde die Notenbank in Athen.