© Tesla

Produkte
02/28/2020

645.000 Kilometer mit Tesla Model X: Diese Teile gingen kaputt

Die ersten 300.000 Kilometer waren für den Besitzer günstig, dann fielen die ersten großen Reparaturen an.

Die Firma Tesloop hat die Reparatur-Details eines Model X (Baujahr 2016) veröffentlicht, das mit einen Kilometerstand von 645.000 besonders häufig auf der Straße unterwegs war. Tesloop bietet Personentransporte mit Tesla-Fahrzeugen an der US-amerikanischen Westküste an. Insgesamt mussten 102 Teile ausgetauscht werden, mit Kosten von rund 29.000 US-Dollar. Der Blog Jalopnik hat die Tesloop-Aufzeichnungen veröffentlicht und analysiert.

Elektronik 

2 Mal musste die Klimaanlage des Elektro-SUVs ausgetauscht werden, das erste Mal nach 116.000, das zweite Mal nach 185.000 Kilometern. Haydn Sonnad, der Gründer von Tesloop, erklärt, dass die Anlagen nicht dafür ausgelegt wären, rund um die Uhr aktiv zu sein. Da das betroffene Model X aber vornehmlich in besonders warmen Wüstenregionen zwischen Las Vegas, San Diego, Los Angeles und San Francisco unterwegs war, war die Klimaanlage permanent in Betrieb. Die verbaute Klimaanlage soll nach Angaben von Jalopnik eine Lebensspanne zwischen 160.000 und 240.000 Kilometern haben.

Neben der Klimaanlage musste nach 231.000 Kilometern zudem ein Türknopf an der B-Säule des Wagens getauscht werden. Dafür wurden 109 US-Dollar fällig. Die Media-Control-Einheit, also der Touchscreen in der Mitte des Cockpits, fiel nach 600.000 Kilometern aus und wurde für 2.400 Dollar ausgetauscht. Die Displays haben laut Sonnad einige Probleme. So habe der neu installierte Bildschirm im Model X einen Gelbstich. Zudem mussten nach 600.000 Kilometern Airbag-Leuchten für 111,25 Dollar gewechselt werden. 

Batterie

Die 12-Volt-Starter-Batterie wurde insgesamt 3 Mal gewechselt. Der Haupt-Akku musste nach 510.000 Kilometern gewechselt werden. Das Fahrzeug blieb nämlich davor mehrfach nach 90 Kilometern stehen, obwohl laut dem Display noch genügend Energie im Akku war. "Das Problem tritt beim Model X und Model S mit hoher Laufzeit immer wieder auf", so Sonnad. Tesla tauschte die Batterie kostenlos aus, obwohl die Garantie von 240.000 Kilometern bereits deutlich überschritten wurde. 

Die Ladebuchsen mussten 2 Mal repariert werden: nach 463.000 und 600.000 Kilometern. Beim ersten Mal musste die Luke nur neu eingerichtet werden, beim zweiten Mal musste man sie komplett austauschen. Häufig helfe aber ein Justieren der Ladebuchse schon aus, damit sie wieder funktioniert, so Sonnad.

Bremsen und Motor

Die vorderen Bremsbeläge und -scheiben des Model X mussten nach 267.000 Kilometern gewechselt werden. Bei Autos mit Verbrennungsmotor müssen Bremsen deutlich früher ausgetauscht werden. Der Elektromotor kann ebenfalls bremsen und mit der dadurch gewonnenen Energie den Akku laden. Zudem werden die Bremsen geschont und die Lebensdauer verlängert sich entsprechend. Nach 626.000 Kilometern mussten die Bremsen ein weiteres Mal getauscht werden, dieses Mal vorne und hinten. Auch der Motor musste einmal getauscht werden: Bei 495.000 Kilometern erhielt das Model X kostenlos einen neuen.

Innenraum

Im Innenraum wurden Teppiche und Türverkleidung erneuert. Laut Sonnad ist Tesla hier oft kulant und verrechnet keine zusätzlichen Kosten. Deutlich teuerer war allerdings der Tausch zweier Sitze und kleinerer Teile, wie den Verstellungsmechanismen nach 378.000 Kilometern. Hier kam man auf insgesamt 4.710 Dollar.

Günstiger als Benziner

Tatsächlich zeigt der ausführliche Bericht, dass es deutliche Unterschiede zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor gibt. Der Verschleiß von Elektro-Kleinteilen sowie besonders beanspruchten Teilen wie den Bremsen, ist vergleichbar zwischen den Fahrzeugvarianten. Eine kaputte Batterie oder Ladebuchse hat allerdings deutlich gravierendere Auswirkungen, da das E-Auto dann erst mal nicht mehr in Betrieb genommen werden kann.

Sonnad schätzt, dass er mit seinem Model X deutlich günstiger gefahren ist, als mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor: "Die ersten 300.000 Kilometer waren sehr billig." Wie teuer die anschließenden Reparaturen wurden, hing allerdings hauptsächlich von den Mitarbeitern ab, die den jeweiligen Fall betreuten.

Die gesamten Reparaturkosten nach 645.000 Kilometern beliefen sich auf etwa 29.000 Dollar. Nun wurde das Model X für 32.000 Dollar verkauft. Laut Tesloop hat es eine Reichweite von 368 Kilometern und der Motor könne noch einmal kostenlos ausgetauscht werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.