© Kurier / Franz Gruber

B2B
02/27/2020

Tesla-Fahrer stiehlt Strom aus Baustellen-Klo

Laut Polizei hätte sich der Fahrer lieber an die Beamten wenden sollen, anstatt Stromdiebstahl zu begehen.

Da die Infrastruktur für Ladesäulen noch nicht perfekt ausgereift ist, hat ein Tesla-Fahrer kurzerhand Strom aus einer Baustellen-Toilette abgezapft. Gleich daneben stand eine Polizeiwache, die durch einen Einbruchsalarm auf den Vorfall aufmerksam gemacht wurde.

Das Ganze passierte in Mettmann im deutschen Nordrhein-Westfalen. Vor der Baustelle parkte der Autobesitzer sein Model 3. Aus dem Klo-Container – genau genommen aus der Steckdose neben den Männerpissoirs – ragte ein Kabel, das durch den Zaun zum Elektroauto führte.

Nachdem die Polizei nach kurzem Anfahrtsweg zu Stelle war, erschien auch der Fahrer. Ihm zufolge hat er sich auf der Suche nach einer Ladestation nicht anders helfen können. Das Abzapfen sei seine Notlösung gewesen.

Strafanzeige

Laut dem Spiegel sei dem Mann bewusst gewesen, dass es verboten ist, die Baustelle zu betreten und Strom zu stehlen. Wie Benzindiebstahl ist auch Stromdiebstahl verboten - die Polizei leitete in Folge ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Hätte der Mann sich gleich an die Wache gewandt, hätten die Beamten ihm eher helfen können, meinen die Polizisten.