Produkte
30.01.2018

Apple plant drei neue Macs mit eigenen Chips

Der US-Hersteller will auch bei Macs zunehmend auf Co-Prozessoren aus eigener Produktion setzen.

Apple setzt bei seinen Geräten verstärkt auf eigene Chips. Für das laufende Jahr sind drei Rechner geplant, bei denen Apple-Chips zur Entlastung der Hauptprozessoren zum Einsatz kommen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Ein neuer Mac Pro, der Ende des Jahres auf den Markt kommen soll, wird ebenso über hauseigene Co-Prozessoren verfügen wie zwei aktualisierte MacBooks.

Entlastung

Bei iPhone, iPad und der Apple Watch setzt der Konzern bereits seit längerem auf selbstgebaute Co-Prozessoren, die die Hauptprozessoren bei Aufgaben, bei denen künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt, beim Schrittezählen oder bei der Gesichtserkennung entlasten. Beim jüngsten MacBook Pro-Update kommen für die Touch Bar und Touch ID eigens gefertigte Chips zum Einsatz. Auch beim iMac Pro wird ein Apple-Chip (T2) eingesetzt.

Eine Verteilung der Rechenleistung auf mehrere Prozessoren ist auch angesichts von Sicherheitslücken wie Meltdown und Spectre in den Produkten der großen Hersteller wie Intel, AMD und ARM keine schlechte Idee. Dass Apple die in den Rechnern verbauten Intel-Chips gänzlich durch Prozessoren aus eigener Produktion ersetzt, gilt unter Marktbeobachtern aber als unwahrscheinlich.