Zur mobilen Ansicht wechseln »

Smartphones Apple stellt iPhone X und iPhone 8 vor.

Tim Cook hat das iPhone X vorgestellt
Tim Cook hat das iPhone X vorgestellt - Foto: AP/Marcio Jose Sanchez
Apple hat neben den iPhone-8-Modellen das iPhone X mit neuem OLED-Display und Gesichtserkennungs-Sensor vorgestellt. Auch eine neue Watch und Apple TV mit 4K wurden gezeigt.

Erstmals hat der iPhone-Hersteller im Steve Jobs Theater des neuen Apple Campus eine Pressekonferenz abgehalten. Nach einer Hommage an den Apple-Gründer stellte CEO Tim Cook den neuen Apple Campus vor, der von Jobs noch mitkonzipiert wurde. Der Campus wird zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie gespeist und verfügt über eine der größten Solaranlagen der Welt. 9000 Bäume wurden gepflanzt.

iPhone X mit OLED-Display

Mit dem iPhone X feiert Apple das Zehnjahres-Jubiläum des Smartphones mit einem stark überarbeiteten Gerät. Das Display ist 5,8 Zoll groß und wurde von LCD auf OLED umgerüstet. Die Pixeldichte ist mit 458 ppi (2436 mal 1125 Pixel) die höchste, die jemals mit einem iPhone erreicht wurde. Der Home-Button ist Geschichte, die Funktion wird nun durch eine Wischgeste am unteren Bildschirm ausgelöst.

Das Gehäuse ist wie bei den iPhone 8 Modellen aus speziell gehärtetem Glas - ein eingearbeiter Stahl-Rahmen sorgt für zusätzliche Stabilität. Durch den Wegfall des Home Buttons fungiert praktisch die gesamte Vorderfront des Gehäuses als fast rahmenloses Display. Als Farben hat Apple silber und space gray, das durch die neuen Macbooks etabliert wurde, im Programm. Aufgeladen kann das iPhone X wie das iPhone 8 und iPhone 8 Plus (siehe unten) auch kabellos.

Gesichtserkennung

Bewahrheitet hat sich auch das Gerücht, dass Apple das Entsperren künftig über Gesichtserkennung löst. Um die Sicherheit zu gewährleisten setzt Apple auf eine Kombination von Kamera-Sensoren, Infrarot und maschinenbasiertem Lernen. Die Sicherheit im Vergleich zum Touch-ID-Fingerprint, der bisher verbaut war, ist laut Apple weitaus höher. Die Missbrauchswahrscheinlichkeit sei bei Touch ID 1:50.000 gewesen, während bei der neuen Face ID diese Wahrscheinlichkeit nur mehr bei 1 zu einer Million.

Apple zufolge lernt das Smartphone seinen User kennen und adaptiert die gespeicherten Angaben, wenn der User eine Brille oder eine neue Frisur bekommt. Mit Fotografien, aber auch 3D-Büsten soll Face ID nicht ausgetrickst werden können, Apple habe dafür mit Maskenbildnern in Hollywood zusammengearbeitet, um das zu verhindern. Auch kann das iPhone X nur entsperrt werden, wenn der User aufmerksam in die Kamera schaut. Die Lösung funktioniert auch im Dunkeln. Gesichtsinformationen der User sollen wie einst die Fingerabdruck-Daten verschlüsselt in einem Apple-Chip gespeichert werden.

Preis und Verfügbarkeit

Auch der kolportierte Preis hat sich bewahrheitet. 999 Dollar (plus Steuer) kostet das neue Premium-Smartphone von Apple in der Einsteigerversion mit 64 Gigabyte. Das Smartphone kann ab 27. Oktober vorbestellt werden, die Auslieferung soll ab dem 3. November erfolgen. Für Empörung könnten allerdings einmal mehr die Preise in Europa sorgen. In Österreich und Deutschland ist das iPhone X mit einem Preis ab 1149 Euro empfindlich teurer als in den USA.

Günstigere Modelle

iPhone 8 und iPhone 8 Plus

Sowohl das neue iPhone 8, als auch das iPhone 8 Plus erhalten ein neues Glas-Gehäuse an der Vorder- und Rückseite. Das Smartphone ist in drei Farben (Silber, Space Gray, und Gold) verfügbar. Neben einem neuen Chip (A11 Bionic) mit Sechskern-Prozessor, ist auch ein neuer Grafikchip verbaut, der endlich akzeptable Fotos bei geringem Licht erlauben soll.

Der 12-Megapixel-Sensor soll 83 Prozent mehr Licht aufnehmen können. Mit dem Dual-Kamera-System lassen sich Porträts von Personen in verschiedener Beleuchtung schießen, indem Tiefeninformationen des Gesichts gemessen werden. Auch die Kamerafunktionen wurden wie in den Vorjahren verbessert.

Beide Modelle können kabellos aufgeladen werden. Apple verwendet den offenen Standard Qi, der von vielen Autoherstellern, aber auch Zubehörfirmen verwendet wird.

Preise und Verfügbarkeit

Das iPhone 8 startet mit 699 Dollar (64 Gigabyte), das iPhone 8 Plus ist ab 799 Dollar (64 Gigabyte) zu haben. Beide Modelle gibt es auch in 256-Gigabyte-Versionen. Verkauft werden die Geräte ab dem 22. September, iOS 11 wird am 19. September veröffentlicht.

Weitere Geräte

Apple TV und Apple Watch

Wie erwartet hat Apple ein neues Apple TV vorgestellt, das endlich 4K-Videos unterstützt und mit HDR-Support ausgestattet ist. Die Verhandlungen mit den Film- und TV-Studios dürften erfolgreich gewesen sein, da 4K-Inhalte gleich viel kosten sollen wie derzeitiges normales HD-Material. Alle Informationen: Neues Apple TV mit 4K- und HDR-Support

Auch bei der Apple Watch bewahrheiteten sich die Gerüchte. Mit der Apple Watch Series 3 bekommt die Uhr eine elektronische SIM-Karte eingebaut. Damit wird die Smartwatch unabhängiger vom iPhone, zumindest was die Mobilfunkverbindung betrifft. In Österreich soll dieses Modell vorerst aber nicht angeboten werden, in Deutschland hingegen schon. Alle Informationen: Apple Watch Series 3: Schneller und mit LTE-Modul.

Reaktion

Samsung und Konkurrenz

Nicht nur die Apple-Fans waren gespannt: Konkurrent Samsung hatte heute vorsorglich Vorverkaufserfolge für das Note 8 bekannt gegeben und Qualcomm zufolge ist die Technologie im iPhone X nur von Android-Smartphones abgeschaut.  Welche Informationen bereist vorab schon durchgesickert sind und wie sie zu den tatsächlich vorgestellten Geräten passen, könnt ihr hier nachlesen.

Das Event konnte wie immer auch als Livestream verfolgt werden. Offenbar gab es aber Probleme mit Edge auf Windows PCs. Auch auf Apple-Geräten riss der Stream bei einigen Usern - wohl aufgrund der großen Nachfrage immer wieder ab. In Kürze sollte die Präsentation von Apple zum Nachsehen zur Verfügung gestellt werden.

 

(futurezone) Erstellt am 12.09.2017, 18:42

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?