Produkte
29.05.2017

Asus: Loch im Router soll WLAN-Empfang verbessern

Asus setzt bei seinem neuen "Blue Cave"-Router auf ein ungewöhnliches Design. Doch das große Loch in der Mitte soll auch die Leistung verbessern.

Asus hat auf der Computex einen neuen, optisch ungewöhnlichen Router vorgestellt. Beim „Blue Cave“ (Blaue Höhle) handelt es sich um einen Dual-Band-WLAN-Router, der auf sichtbare Antennen verzichtet. Das Ungewöhnliche: Der quaderförmige Router hat ein großes Loch in der Mitte. Optisch brachte ihm das schon Vergleiche mit einem futuristischen Spitzer oder einem Dyson-Ventilator ein. Laut Asus hat das jedoch nicht nur optische Gründe. Während im Sockel der Intel-Chipsatz und die Anschlüsse verbaut wurden, befinden sich in der oberen Hälfte die Antennen.

Mit IFTTT-Unterstützung

Die Trennung der beiden Komponenten soll die WLAN-Leistung des Designer-Routers verbessern. Der „Blue Cave“ funkt mit dem aktuellen WLAN-Standard 802.11ac und soll ausreichend Leistung für verzögerungsfreies 4K-Streaming oder Online-Gaming bieten. Zudem ist der Router mit Asus Sicherheits-Software AiProtection ausgestattet, das verbundene Geräte vor unerlaubten Zugriffen schützen soll.

Zudem können per App verschiedene Limits gesetzt werden, sodass beispielsweise Kinder nur zu bestimmten Zeiten Zugriff auf das Internet erhalten. Der „Blue Cave“ unterstützt außerdem den Online-Dienst IFTTT. Ein Euro-Preis ist noch nicht bekannt, er dürfte aber knapp unter 200 Euro liegen.