Produkte
04.10.2016

Aus für Nexus: Google stellt Pixel-Smartphones vor

Google schlägt einen neuen Weg bei seiner Hardware-Strategie ein und setzt auf die Kraft der eigenen Marke.

Google hat am Dienstagabend seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Wie erwartet erscheinen die Geräte in zwei Größen, die kleinere Version hat eine Displaydiagonale von fünf Zoll, die größere 5,5 Zoll. Google setzt bei der Displaytechnologie auf AMOLED, die Auflösung des größeren Modells beträgt 1440p. Die kleinere Version kommt mit einem FullHD-Display. Im Inneren setzt Google auf High-End-Hardware, Herzstück ist ein Snapdragon 821 von Qualcomm, der mit 2,15Ghz getaktet ist. Die Handys erscheinen in zwei Speichervarianten, wahlweise mit 32 oder mit 128 Gigabyte.

Wie schon bei den letzten Nexus-Modellen sind die Geräte mit einem USB-C-Stecker ausgestattet. Im Unterschied zu Apples neuem iPhone 7 hat Google der klassischen Kopfhörerbuchse noch nicht Lebewohl gesagt. Zu den weiteren Funktionen zählt neben einer hochauflösenden Kamera, die besonders bei schwachem Licht gute Leistung liefern soll, auch ein Fingerabdrucksensor.

Erste Handys mit Google Assistant

Die Handyssind die ersten, bei denen der Google Assistant fix integriert ist. Dabei handelt es sich um den persönlichen Assistenten bzw. Chatbot, der auch in den smarten Lautsprecher Google Home sowie in die Messenger-App Allo integriert ist. Ähnlich wie schon Google Now soll der Assistent Alltagsaufgaben für den Nutzer übernehmen. So können nicht nur Fragen beantwortet werden, sondern auch Kalendereinträge erstellt oder Musik abgespielt werden. In Zukunft soll der Assistent auch mit anderen Apps zusammenarbeiten. Denkbar wäre dann, dass man direkt über die Funktion Tische via OpenTable reservieren oder ein Uber bestellen kann. Die Einbindung in die Produkte von Drittherstellern funktioniert über eine API.

Byebye Nexus

Nexus-Handys sind traditionell in Kooperationen zwischen Google und dem jeweiligen Hardware-Hersteller entstanden. Zu den Firmen, mit denen man zusammengearbeitet hat, zählen etwa HTC, LG, Samsung, oder Huawei. Bei den Pixel-Phones will man offenbar verstärkt die Kontrolle übernehmen und spricht stolz von “made by Google”-Handys. Im Hintergrund hat man sich jedoch Unterstützung von einem Smartphone-Pionier geholt: HTC wird die Geräte herstellen.

“Made by Google”-Handys

“Made by Google” bedeutet in diesem Fall also, dass der Suchmaschinenkonzern selbst die Kontrolle über Hardware und Design übernommen hat und HTC in diesem Fall weniger gleichwertiger Partner, sondern eher ein Auftragnehmer ist. Das lässt sich auch an den Handys erkennen, das charakteristische Google-”G” prangt groß auf der Rückseite. Google könnte damit noch stärker als in der Vergangenheit versuchen, sich als starke Marke und Alternative zu Apple zu verkaufen und seine eigene Smartphone-Linie prominenter im Massenmarkt zu positionieren, als es bisher bei Nexus der Fall war.

Teuer

Googles frühere Nexus-Smartphones waren ebenfalls mit aktuellster Hardware ausgestattet, die Verkaufspreise waren dennoch immer relativ moderat. Mit der neuen Pixel-Serie bricht Google mit den günstigen Preisen und passt sich der Konkurrenz an. In Deutschland, den USA und einigen anderen Ländern können die Smartphones ab sofort vorbestellt werden. Über den Österreich-Verkaufsstart ist noch nichts bekannt. In Deutschland wird die kleinere Variante ab 759 Euro (32 Gigabyte) erhältlich sein. Die XL-Variante kostet in der 32-Gigabyte-Ausführung 899 Euro und 1009 Euro in der 128-Gigabyte-Ausführung. Damit liegt Google auch dort, wo Spitzenmodelle von Apple, Samsung und Co. verkauft werden.