© Thomas Prenner

Netzwerk

Coded TCP: Turbo für WLAN

Ein Team von Forschern der renommierten Institute MIT, Caltech, Harvard und mehrerer europäischer Universitäten konnten die Geschwindigkeit von drahtlosen Netzwerken ohne technische Veränderungen um den Faktor zehn verbessern. Die dafür entwickelte Technologie heißt Coded TCP und verbessert vor allem das Verhalten der Netzwerke bei Paketverlusten. Daten werden innerhalb eines Netzwerkes üblicherweise in der Form von Paketen in der Größe von 1500 Bytes übertragen. Diese gehen insbesondere bei drahtloser Übertragung oft verloren. Der Rechner, der die Daten empfängt, muss in einem derartigen Fall auf die fehlenden Daten warten, was wiederum zu Verzögerungen führt.

Herleitung über Gleichung
Dieser Umstand wurde mit Coded TCP verbessert. Bei dieser Technologie werden mehrere Blöcke von Paketen zusammengefasst und mit Hilfe einer algebraischen Gleichung beschrieben. Geht nun ein Teil der Daten verloren, ist der Empfänger über die Gleichung in der Lage, die Daten darüber wieder herzuleiten. Da die Lösung der Gleichung vergleichsweise wenig Leistung benötigt, ist dieser Vorgang deutlich schneller, als auf die Daten zu warten. Den Forschern zufolge hatte diese Änderung dramatische Auswirkungen. So verbesserte sich die Geschwindigkeit auf dem MIT Campus von einem Mbps auf knapp 16 Mbps. Auch im Zug, in dem die Geschwindigkeit durch die Bewegung üblicherweise dramatisch sinkt, verbesserte sich der Wert von 0,5 Mbps auf 13,5 Mbps.

Auch für Mobilfunknetze denkbar
Die Technologie wurde bereits patentiert und an verschiedene Unternehmen lizensiert. Auch Datennetze der dritten und vierten Generation (UMTS, HSPDA, LTE) könnten von der Technologie profitieren, da sie mit hohen Verlustraten zu kämpfen haben. In einem Netzwerk, das kaum vorhandene Paketverluste hat, hilft allerdings auch diese Technologie relativ wenig.

Mehr zum Thema

  • iOS-Update gegen WLAN und Tastatur-Probleme

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare