FILE PHOTO: An electric vehicle charging station is seen on a motorway service station near Dresden

© REUTERS / Annegret Hilse

Produkte
01/20/2020

E-Auto-Laden bei Ionity rund zehnmal so teuer wie bisher

Ab 1. Februar zahlt man bei Schnellladestationen von Ionity in ganz Europa 79 Cent pro Kilowattstunde.

Bisher kostete das Laden bei Ionity-Schnellladestationen in ganz Europa acht Euro pro Ladevorgang. Doch das ändert sich ab 1. Februar. Dann zahlen E-Auto-Besitzer, die ihr Auto bei den 400 Schnellladestationen in ganz Europa mit Strom betanken wollen, stolze 79 Cent pro Kilowattstunde. Im Extremfall ist das eine Verzehnfachung des Preises.  

Für einen Porsche Taycan oder Audi e-tron mit 95 kWh-Batterie sind das etwa 75 Euro pro Ladevorgang. Selbst wenn der Akku noch zu 20 Prozent voll ist, macht die Rechnung 60 Euro aus. Damit kostet das Stromtanken plötzlich wesentlich mehr – 100 Kilometer Fahrtstrecke könnten sich mit zirka 25 Euro zu Buche schlagen, wenn man von einer realistischen Reichweite von 300 bis 350 Kilometer ausgeht.

Was die Umstellung bedeutet

In Österreich gibt es zehn Ionity-E-Tankstellen, bei denen man bei der Gleichstrom-Schnellladestation bis zu 350 kW laden kann. Einen Porsche Taycan hat man damit etwa in 15 bis 20 Minuten soweit aufgeladen, dass man wieder rund 250 Kilometer fahren kann.

Electrek findet, dass die Preiserhöhung dazu führt, das Aufladen an Ionity-E-Tankstellen so unattraktiv wie möglich zu machen und dass es eine Maßnahme ist, damit Tesla-Fahrer künftig nicht mehr die Ladestationen permanent blockieren. Für Taycan oder e-tron-Fahrer gibt es nämlich prinzipiell Ladekarten, mit denen sich günstiger tanken lässt. Laut Efahrer.com könnte die Maßnahme künftig dazu führen, dass die Ladestationen schneller freigegeben werden und nur noch das getankt wird, was wirklich gerade benötigt wird.