© REUTERS / Yves Herman

Digital Life
05/13/2019

Elektroautos können künftig bei Shell-Tankstellen auftanken

Der britisch-niederländische Ölkonzern baut heuer zumindest 50 Schnellladesäulen und will auch E-Auto-Fahrer locken.

Der britisch-niederländische Shell-Konzern startet den Bau von Schnellladesäulen an seinen Tankstellen in Deutschland. Noch heuer will das Unternehmen deutschlandweit 50 Säulen mit insgesamt 100 Ladepunkten und einer Leistung von 150 Kilowatt (kW) und mehr errichten, wie Shell am Montag mitteilte. Den Ökostrom dafür werde das baden-württembergische Energieunternehmen EnBW liefern.

"Die Welt braucht mehr Energie, aber weniger klimaschädliche Emissionen", erklärte der Chef des Tankstellengeschäfts für Shell in Deutschland, Jan Toschka. "Im Pkw-Sektor wird die Bedeutung der Elektromobilität zweifellos zunehmen". Mit den neuen Ladepunkten könnten Elektroautos in weniger als acht Minuten genügend Strom für 100 Kilometer tanken.

Anbieter zugekauft

Shell hatte im vergangenen Jahr den niederländischen Ladesäulen-Anbieter New Motion erworben und bietet Schnellladesäulen bereits an mehreren Tankstellen in Großbritannien, den Niederlanden und China an.

In Deutschland betreiben bisher vor allem Stromkonzerne wie Innogy, EnBW, E.ON und diverse Stadtwerke Ladesäulen. Daneben bieten auch diverse Einzelhändler wie Aldi, Ikea oder die Fast-Food-Kette McDonalds ihren Kunden auf dem Parkplatz Stromtankstellen an. Mit dem Gemeinschaftsunternehmen Ionity betreiben auch die deutschen Autohersteller Schnellladesäulen; die Deutsche Telekom will an ihren Verteilerkästen Ladepunkte installieren.

Deutsches Netzwerk wächst rasant

Das Netz wächst schnell - das Ladesäulenregister der deutschen Bundesnetzagentur verzeichnet derzeit mehr als 8.700 öffentliche Ladesäulen mit rund 17.200 Ladepunkten. Laut Berechnungen der Nationalen Plattform Elektromobilität werden im Jahr 2025 rund 130.000 bis 190.000 öffentliche Ladepunkte mit normaler Geschwindigkeit und rund 13.000 bis 19.000 öffentliche Schnellladepunkte benötigt. Zusätzlich müssten ungefähr 2,4 bis 3,5 Millionen private Ladepunkte bis 2025 installiert sein.