US-ELON-MUSK-SPEAKS-AT-SATELLITE-CONFERENCE-IN-WASHINGTON,-DC

© APA/AFP/GETTY IMAGES/WIN MCNAMEE / WIN MCNAMEE

Produkte

Elon Musk: Schutzmaßnahme für Tesla-App kommt "peinlich spät"

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Tesla-App kommt Elon Musk zufolge „peinlich spät“. Die Sicherheitsmaßnahme würde gerade final geprüft werden, wie er einem Twitter-Follower antwortet.

Musk hatte die Zwei-Faktor-Authentifizierung schon im Mai vergangenen Jahres angekündigt. Im April sprach er von einer „baldigen“ Ausrollung. Nun heißt es, nochmals ein wenig Geduld beweisen – wie lange, hat Musk nicht erwähnt.

Fernsteuerung per App

Der Wunsch der Tesla-Besitzer nach der Sicherheitsmaßnahme ist immer lauter geworden. Unter anderem können sie über die Tesla-App ihr Elektroauto aus der Ferne sperren und entsperren, den Ladenvorgang überwachen und steuern, es lokalisieren oder dessen Software aktualisieren.

Die Authentifizierung soll laut Musk via SMS oder Authentifizierungs-App, wie jene von Google, funktionieren. Letztere sei laut TechCrunch sicherer, zumal Codes per SMS von Hackern viel leichter abgefangen werden können.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare