Produkte
07.06.2011

Evernote hält jetzt bei zehn Millionen Nutzern

Der Notizbuch-Dienst, der Texte, Fotos oder Audioaufnahmen zwischen Handy und Computer synchronisiert, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Doch für seine Premium-Dienste sind nur wenige Nutzer bereit zu zahlen.

Einem Bericht von Techcrunch zufolge hat der Notizen-Dienst Evernote die Zehn-Millionen-Nutzer-Marke überschritten. Damit konnte die 2007 gegründete Firma ihre Nutzerzahl seit November 2010 verdoppeln. Außerdem konnte Evernote die Zahl der zahlenden Kunden in den vergangenen fünf Monaten verdoppeln: Heute kann das Unternehmen auf monatliche Kleinbeträge von 425.000 Kunden bauen. Seine Premium-Dienste bietet der Web-Dienst um 36 Euro pro Jahr an.

Laut Evernote nutzen 75 Prozent die Software auf zwei oder mehr Plattformen. Das ist auch die Stärke gegenüber Mitbewerbern wie

oderSpringPad: Evernote ist für Mac, PC, iOS, BlackBerry, Android, WebOS, Windows Phone und als Webseite verfügbar und bietet damit die breiteste Unterstützung für verschiedene Betriebssysteme.

Außerdem kann Evernote auf namhafte Geschäftspartner zählen: Die Silicon-Valley-Veteranen Esther Dyson und Max Levchin sitzen im Vorstand des Unternehmens, zuletzt investierte die Risikokapitalfirma Sequoia Capital (Google, PayPal, YouTube, LinkedIn, Dropbox, AirBnB) 20 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema