Produkte
23.08.2018

Fritzbox-Update bringt besseres WLAN und Mesh-Funktionen

Mit Fritz!OS 7 hat Routerhersteller AVM nun das angekündigte Update des Betriebssystems zum Download bereitgestellt.

Schnelleres WLAN, neue Smart-Home- und Mesh-Funktionen. Das verspricht das so eben ausgelieferte neue Betriebssystem Fritz!OS 7, das für die Fritzbox 7590 und 4040 zum Download verfügbar ist. Weitere Router-Modelle sollen im Laufe der nächsten Tage und Wochen folgen, gab der deutsche Hersteller AVM bekannt. Im Zentrum des Updates steht die optimale Nutzung der vorhandenen Internetkapazitäten.

Im WLAN-Netz befindliche Geräte wie Smartphones, Tablets oder Notebooks werden auch bei aktiver Verbindung automatisch zwischen Frequenzbändern und verfügbaren Routern und Repeatern im Heimnetz hin- und hergeschoben, um die bestmögliche Internet-Geschwindigkeit ausschöpfen zu können. User bekommen in der Benutzeroberfläche der Fritzbox im Web das Mesh-Netz übersichtlich angezeigt und können auch andere Fritzboxen als Mesh Repeater konfigurieren.

Bessere Internetverbindung

Schnelleres WLAN bei der Fritzbox 7590 und anderen Routern mit 4x4-Antennen verspricht das Update nicht zuletzt auch durch eine verdoppelte Funkkanalbreite von 80 auf 160 MHz. Geräte, i denen die neueste Generation an WLAN-Chips verbaut sind, würden so von doppelten Durchsatzraten profitieren. Aber auch bei älteren Geräten sei der höhere Datendurchsatz deutlich spürbar, behauptet AVM. Das Update unterstützt die WLAN-Standards 11v und 11k. Für Gäste kann nun auch ein offener WLAN-Hotspot, der getrennt vom eigenen Netzwerk aufgesetzt ist, geschaffen werden.

Nachgebessert hat der Routerhersteller auch bei seinen Smart-Home-Funktionen. So können eingebundene Smart-Home-Geräte nun einfacher konfiguriert und verwaltet werden. Das Update bringt zudem die Unterstützung des sogenannten HAN-FUN-Protokolls (Home Area Network FUNctional). Neben den Smart-Home-Produkten von AVN können nun auch smarte Geräte anderer Hersteller, die den Standard unterstützen, ins Fritz-Netzwerk eingebunden werden und über die Fritzbox-Oberfläche, aber auch die verfügbaren Apps gesteuert werden.