Produkte
03/02/2014

Gionee S5.5: Das dünnste Smartphone der Welt im Hands-On

Der chinesische Hersteller Ginonee behauptet, das dünnste Smartphone der Welt zu verkaufen. Der erste Kurztest bietet positive Überraschungen.

Lediglich 5,5 mm ist das S5.5 von Gionee dick, aber überraschenderweise dennoch stabil verarbeitet. Das Gehäuse verfügt über einen Metallrahmen und ist an der Vorder- und Rückseite mit kratzfestem Glas versehen. Die Verarbeitung bietet wenig Raum für Kritik, lediglich die Kameralinse steht ein wenig von der Rückseite weg, was nicht besonders elegant aussieht.

DSC01925.JPG

DSC01922.JPG

DSC01926.JPG

DSC01923.JPG

DSC01924.JPG

DSC01917.JPG

DSC01915.JPG

DSC01918.JPG

DSC01920.JPG

DSC01914.JPG

DSC01927.JPG

DSC01928.JPG

DSC01913.JPG

DSC01931.JPG

DSC01912.JPG

DSC01930.JPG

Die dünne Bauweise hat auch auf das Display Auswirkungen. So sitzt jenes (wohl gezwungenermaßen) sehr nah am Glas, was der Bildqualität förderlich ist und für weniger Spiegelungen sorgt. Auch bei der Helligkeit und Schärfe braucht sich das LC-Display mit FullHD-Auflösung nicht vor der aktuellen High-End-Konkurrenz zu verstecken.

Das Innenleben spielt durchaus in einer höheren Liga mit. Herzstück ist eine Octa-Core-CPU mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Dazu gibt es zwei GB RAM sowie eine Hauptkamera mit 13 Megapixel und eine Frontkamera mit fünf Megapixel.

Android in der Version 4.4 läuft flüssig, die Gionee-Oberfläche lässt sich ohne Ruckeln bedienen und schaut darüber hinaus noch ansprechend aus.

Erstes Fazit

Das Gionee-Smartphone ist definitiv ein Hingucker, nicht nur deswegen, weil es besonders dünn ist, sondern auch weil es sehr gut verarbeitet ist. Die verwendeten Komponenten bieten keinen Grund für Beschwerden. Sollte das (derzeit) dünnste Smartphone der Welt auch nach Österreich kommen, ist zu empfehlen, es sich genauer anzuschauen.

Alle Neuigkeiten und Hintergrundberichte vom Mobile World Congress

Disclaimer:
Redakteure der futurezone berichteten vom Mobile World Congress in Barcelona. Die Reisekosten wurden von der futurezone GmbH selbst sowie von Ford, Huawei, Samsung, Sony und T-Mobile übernommen.